E-Health

Gerinnungsstatus per Bluetooth an die Praxis

Veröffentlicht:

BASEL. Der Pharma- und Diagnostikahersteller Roche hat mit "CoaguChek® INRange" das nach eigenen Angaben "erste Bluetooth-fähige PT/INR-Messgerät für den häuslichen Gebrauch" in den Markt gebracht. Patienten und ihren Ärzten werde damit "eine bessere Kontrolle des Gerinnungsstatus und die Überwachung der Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten ermöglicht".  In Deutschland ist das Gerät allerdings noch nicht erhältlich.

Derzeit finde die Einführung in sämtlichen Ländern statt, die die CE-Kennzeichnung anerkennen. Für die Patienten bedeute das System lediglich eine Blutentnahme aus der Fingerbeere und eine 60 Sekunden dauernde Messung. Häufige Besuche in Klinik oder beim Hausarzt sowie mehrtägiges Warten auf das Laborergebnis seien nicht mehr nötig. (eb)

Mehr zum Thema

Private Krankenversicherung

Debeka und Co wollen Leistungen gemeinsam einkaufen

Report

Investoren im Gesundheitsmarkt ungebrochen aktiv

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren