INQA

Gesunde Unternehmen ausgezeichnet

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) wurden am 15. November in Frankfurt am Main die gesündesten Unternehmen Deutschlands durch das Handelsblatt, TÜV SÜD Life Service und EuPD Research ausgezeichnet.

Mit Unterstützung der Techniker Krankenkasse prämierte der Corporate Health Award nun zum vierten Mal Unternehmen, die sich vorbildhaft für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter einsetzen.

Unter den diesjährigen Preisträgern sind die Landeshauptstadt München, IBM Deutschland, die Hexal AG und die Universitätsmedizin Mannheim. 283 Unternehmen hatten sich dieses Jahr um den Award beworben - so viele wie noch nie, meldet TÜV SÜD.

Der Award wird jährlich vergeben, dieses Jahr wurde er in neun Branchen- und zwei Sonderkategorien verliehen. Die Auswahl basiert auf einem mehrstufigen, expertengestützten Bewertungssystem.

Dabei setzen sich die ausgezeichneten Unternehmen laut TÜV SÜD nicht nur dafür ein, dass der Mitarbeiter am Arbeitsplatz nicht krank wird, sondern auch dafür, dass er sich wohl und wertgeschätzt am Arbeitsplatz fühlt und im Krankheitsfall bestmögliche Unterstützung erhält. (reh)

Mehr zum Thema

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Brandenburg

1,5 Millionen Euro für neue Alzheimer-Therapie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen