Statistisches Bundesamt

Gesundheit dominiert Habilitationsgeschehen

Der Frauenanteil an allen Habilitationen, der vor zehn Jahren noch bei 24 Prozent lag, erreichte 2019 insgesamt 32 Prozent.

Veröffentlicht: 07.07.2020, 15:04 Uhr

Wiesbaden. Mit gut der Hälfte aller abgeschlossenen Habilitationsverfahren (797) war 2019 – wie in den Jahren zuvor – die Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften am häufigsten vertreten – und zwar bei Männern (542) wie bei Frauen (255).

Insgesamt haben 1518 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Jahr 2019 ihre Habilitation an Universitäten und gleichgestellten Hochschulen in Deutschland erfolgreich abgeschlossen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mitteilte. Die Zahl der Habilitationen habe damit im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent leicht abgenommen.

Die Zahl der weiblichen Habilitierten blieb mit 484 weitgehend konstant (plus 0,2 Prozent). Dies entspricht einem Frauenanteil an den Habilitationen von 32 Prozent. Im Jahr 2009 hatte er noch bei knapp 24 Prozent gelegen.

Das Durchschnittsalter der im Jahr 2019 Habilitierten blieb stabil bei knapp 42 Jahren.

154 Habilitationen in Deutschland und damit zehn Prozent, wurden von ausländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erfolgreich beendet. (syc)

Mehr zum Thema

Ausbildungsförderung

Anzahl der BAföG-Empfänger geht 2019 zurück

Exklusiv Gesetzentwurf

Spahn will Heilkunde für Notfallsanitäter – und MTA-Gesetz reformieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Neuer Gesetzentwurf

Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden