Umfrage zur IT-Sicherheit

Gesundheitsunternehmen fürchten Cyber-Attacken

Laut einer Studie des Software-Unternehmens Kaspersky sind vor allem MRT oder CT anfällig für digitale Angriffe. Die befragten Unternehmen gehen von einer hohen Bedrohungslage aus.

Veröffentlicht:

Ingolstadt. Bei mehr als 21 Prozent der deutschen Gesundheitsunternehmen kam es während der Corona-Pandemie zu Cyber-Attacken. Das ist das Ergebnis einer Studie des Software-Unternehmens Kaspersky zur IT-Sicherheitslage in Deutschland. Für die nicht-repräsentative Studie wurden 150 IT-Entscheidungsträger aus der Gesundheitsbranche in Deutschland sowie jeweils 100 in Österreich und in der Schweiz befragt. Mehr als die Hälfte der deutschen Healthcare-Organisationen (58,7 Prozent) stufen de IT-Bedrohungslage durch Cyberattacken als „hoch“ ein.

Im Gesundheitssektor seien vor allem Internet-of-things-Plattformen und somit Geräte wie etwa Magnetresonanztomografen (MRT) und Computertomografen (CT) von digitalen Angriffen betroffen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung von Kaspersky. Angreifbar seien auch tragbare, medizinische Devices zur Fernüberwachung von Patienten wie Messgeräte für Blutzucker oder Blutdruck, sofern diese an die Büroinfrastruktur angebunden sind.

Nur 30,7 Prozent der befragten Firmen gingen davon aus, dass ihre Internet-of-things-Plattformen ausreichend gegen Attacken gesichert seien, heißt es. Dennoch begebe sich derzeit nicht einmal ein Viertel der Unternehmen in Deutschland (23,3 Prozent) auf die Suche nach geeigneten Lösungen. „Das deutsche Gesundheitswesen schneidet im DACH-Vergleich bei der Segmentierung von Netzwerken schwächer ab. Die Entkoppelung kritischer Infrastrukturen vom Büronetzwerk gilt als adäquates Mittel, um beispielsweise Schadprogrammen keine Möglichkeit zu bieten, in die kritische Infrastruktur eines Krankenhauses zu gelangen“, heißt es. (kaha)

Mehr zum Thema

Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

Karikó, Türeci, Şahin: Die Wegbereiter der mRNA-Forschung

Handel

Wieder mehr Apotheker sind optimistisch

Kommentar zur „Amazonisierung“

Mehr am Patienten orientieren

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität