Umfrage zur IT-Sicherheit

Gesundheitsunternehmen fürchten Cyber-Attacken

Laut einer Studie des Software-Unternehmens Kaspersky sind vor allem MRT oder CT anfällig für digitale Angriffe. Die befragten Unternehmen gehen von einer hohen Bedrohungslage aus.

Veröffentlicht:

Ingolstadt. Bei mehr als 21 Prozent der deutschen Gesundheitsunternehmen kam es während der Corona-Pandemie zu Cyber-Attacken. Das ist das Ergebnis einer Studie des Software-Unternehmens Kaspersky zur IT-Sicherheitslage in Deutschland. Für die nicht-repräsentative Studie wurden 150 IT-Entscheidungsträger aus der Gesundheitsbranche in Deutschland sowie jeweils 100 in Österreich und in der Schweiz befragt. Mehr als die Hälfte der deutschen Healthcare-Organisationen (58,7 Prozent) stufen de IT-Bedrohungslage durch Cyberattacken als „hoch“ ein.

Im Gesundheitssektor seien vor allem Internet-of-things-Plattformen und somit Geräte wie etwa Magnetresonanztomografen (MRT) und Computertomografen (CT) von digitalen Angriffen betroffen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung von Kaspersky. Angreifbar seien auch tragbare, medizinische Devices zur Fernüberwachung von Patienten wie Messgeräte für Blutzucker oder Blutdruck, sofern diese an die Büroinfrastruktur angebunden sind.

Nur 30,7 Prozent der befragten Firmen gingen davon aus, dass ihre Internet-of-things-Plattformen ausreichend gegen Attacken gesichert seien, heißt es. Dennoch begebe sich derzeit nicht einmal ein Viertel der Unternehmen in Deutschland (23,3 Prozent) auf die Suche nach geeigneten Lösungen. „Das deutsche Gesundheitswesen schneidet im DACH-Vergleich bei der Segmentierung von Netzwerken schwächer ab. Die Entkoppelung kritischer Infrastrukturen vom Büronetzwerk gilt als adäquates Mittel, um beispielsweise Schadprogrammen keine Möglichkeit zu bieten, in die kritische Infrastruktur eines Krankenhauses zu gelangen“, heißt es. (kaha)

Mehr zum Thema

Bilanzzahlen 2023

apoBank will Dividende auf sechs Prozent erhöhen

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Pfizer-Studie: Deutsche unterschätzen FSME-Vorsorge

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach Aufruf der KV Hessen

Budget-Protest? Wesentliche Leistungen müssen erbracht werden!

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Lesetipps