Onkologie

Gilead wagt Einstieg in Zell-Therapie

Gilead übernimmt Kite Pharma und avanciert damit zu einem der ersten Anbieter adoptiver Immuntherapien.

Veröffentlicht:

FOSTER CITY. Gilead, Hersteller der HCV-Blockbuster Sofosbuvir und Ledipasvir, investiert in die Onkologie: Für 12 Milliarden Dollar in bar (zehn Milliarden Euro) will das Unternehmen die kalifornische Kite Pharma kaufen. Auf Managementebene sei die Transaktion bereits beschlossene Sache, heißt es.

Kite hat sich auf die Entwicklung gentechnisch modifizierter Immunzellen gegen Krebs spezialisiert. Innerhalb dieses avancierten Forschungsansatzes – derzeit sind gleich mehrere Firmen mit Kandidaten bei den Zulassungsbehörden vorstellig – zählt Kite zu den Pionieren. Fortgeschrittenstes klinisches Projekt des Unternehmens ist die CAR-T-Zell-Therapie Axicabtagen ciloleucel, für die in der Erstindikation wiederkehrendes oder refraktäres non-Hodgkin-Lymphom im April dieses Jahres die Zulassung bei der US-Behörde FDA auf der Basis vielversprechender Phase-II-Daten eingereicht wurde.

Erste Zulassung im November?

Die FDA hat Axicabtagen ciloleucel ein beschleunigtes Verfahren gewährt. Demnach könnte ein Zulassungsentscheid bereits Ende November fallen. Für Europa wird ein positives Votum 2018 erwartet; bisher ist bei der EMA aber noch kein Zulassungsantrag eingegangen.

In früheren klinischen Phasen arbeitet Kite an weiteren Kandidaten zur adoptiven Immuntherapie, unter anderem, wie Gilead hervorhebt, an einer CAR-T-Therapie zur Behandlung eines BCMA-exprimierenden multiplen Myeloms ("KITE-585").

Die Bewertung Kites mit 180 Dollar je Aktie entspricht laut Gilead einem Aufschlag von 29 Prozent auf den Schlusskurs vom 25. August oder von 50 Prozent auf den gewichteten Durchschnittskurs der zurückliegenden 30 Tage. Im ersten Schritt will Gilead mindestens eine Mehrheit der ausstehenden Kite-Papiere erwerben. Anschließend sollen sämtliche nicht angedienten Aktien zum gleichen Preis aufgekauft werden. Sowohl Kites Forschungs- und Vertriebsstandort in Santa Monica als auch die Produktion in der benachbarten Kleinstadt El Segundo sollen erhalten bleiben.

Gilead unterbewertet

An der Börse verbesserte sich im Gefolge der Übernahme-Meldung kurzfristig auch die Gilead-Aktie. Mit einer größeren Akquisition war seit langem gerechnet worden. Nach dem Boom für Gileads HCV-Präparate ist der Wettbewerb in diesem Markt schärfer geworden. Zweifel, dass Gilead mittelfristig sein starkes, vom HCV-Geschäft getriebenes Wachstum fortsetzen kann, haben die Aktie seit Mitte 2015 erheblich verbilligt. Nach Ansicht etlicher Analysten ist das Papier mit einem aktuell für 2017 zu erwartenden Kurs-Gewinn-Verhältnis von 8,3 unterbewertet. (cw)

Mehr zum Thema

Für Corona-Impfstoff

„Spanischer Nobelpreis“ für BioNTech-Gründer

Personalie

Moderna baut deutsche Vertretung auf

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden