Geld und Vermögen

Gold: Fluch oder Segen für Anleger?

Gold glänzt. Doch für Investoren ist nicht jeder güldene Produktanreiz eine goldene Empfehlung.

Von Stefan Ziermann Veröffentlicht:

Gold gilt als letzter Rettungsanker, wenn die Finanz- und Wirtschaftswelt droht, aus den Fugen zu geraten. Auch in der jüngsten Krise erlebte Gold einen starken Höhenflug. Auf fast 1200 US-Dollar je Feinunze stieg der Preis - und fast überall wird zum Kauf von Gold zur Absicherung vor Inflation geraten.

Anleger, die diesem Ruf unreflektiert folgen, sitzen vielfach einem Irrtum auf. Denn Gold schützt zwar vor einem GAU an den Finanzmärkten. In solchen Fällen hilft es als Startkapital für die Zeit nach dem Zusammenbruch. Außerdem ist Gold eine gute Absicherung gegen Kursverluste des US-Dollars. Ein echter Inflationsschutz ist das gelbe Metall aber nicht.

Die besten Produkte für Absicherung und Rendite: Wie funktioniert der Gold-Markt? Welche Möglichkeiten gibt es, überlegt in Gold zu investieren? Für welchen Anleger-Typ ist welches Gold-Produkt geeignet? Diese Fragen beantwortet der FUCHS-Report "Die Goldblase." Mit einer ausführlichen Übersicht zu den besten Produkten.

Nähere Informationen unter: www.fuchsbriefe.de/goldarzt

Viele Anleger wissen dies aber nicht und gehen bei der Goldanlage von falschen Voraussetzungen aus. Die Folge: Sie kaufen Goldprodukte in der einen oder anderen Form, werden damit ihre Anlageziele aber nicht erreichen. Denn die diversen Goldprodukte weisen unterschiedliche Chance-Risiko-Profile aus.

Besonders wichtig für Gold-Anleger ist inzwischen, dass der Markt selbst zur Spekulation entdeckt wurde. Das Verbriefungsfieber hat auch den Goldpreis infiziert. Heute wird ein wesentlicher Teil des Goldkurses durch Spekulation bestimmt und der Goldpreis "aufgeblasen". Das ist ein Alarmsignal für Anleger, die sich mit Gold absichern wollen. Denn sie könnten der Spekulation, vor der sie sich schützen wollen, auch beim sicher geglaubten Gold-Investment zum Opfer fallen.

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Chemieriese auf der Überholspur

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, hält nach der Klausur des CSU-Vorstands während einer Pressekonferenz das Wahlprogramm der Partei in den Händen. In Sachen Gesundheit setzt die CSU auf mehr Digitalisierung.

© Sven Hoppe / picture alliance

Bundestagswahl 2021

CSU will Treiber der E-Patientenakte sein