Arzthaftpflicht

Greift die Politik bald in die Prämien ein?

Jetzt hat man auch in Berlin bemerkt: Für Kliniken und Ärzte wird es immer schwieriger, Haftpflichtschutz zu bekommen. Jetzt nimmt sich die Politik des Themas an.

Veröffentlicht:

NEUSS. Die Politik beobachtet die Entwicklungen in der Haftpflichtversicherung für das Gesundheitswesen mit Sorge.

Das betreffe sowohl die sinkende Zahl der Anbieter von Versicherungen als auch die steigenden Prämien, sagte Jens Spahn, der gesundheitspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, auf dem Forum 2012 der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW). "Das Thema macht mir grundsätzlich große Sorgen."

Ein Problem sei die Rechtsprechung, die Patienten immer höhere Schadenersatzsummen zuspreche, was die Beiträge nach oben treibe. "Ich könnte mir vorstellen, dass wir eine Obergrenze für den Schadenersatz einziehen, um zu verhindern, dass wir amerikanische Verhältnisse bekommen", sagte Spahn.

Dieser Vorschlag sei seine persönliche Meinung, betonte er. Es sei aber klar, dass Handlungsbedarf besteht. "Das ist eine schwierige Materie, aber wir schauen uns das aktuell an", sagte Spahn.

Große Probleme in der Gynäkologie

Die Kliniken müssten eine Verdoppelung oder sogar eine Verdreifachung der Versicherungsprämien hinnehmen, sagte KGNW-Präsident Dr. Hans Rossels.

Das könne einen Anteil von rund 0,6 Prozent des Klinikbudgets bedeuten. "Viele Krankenhäuser standen zudem vor dem Problem, dass sie gar keine Versicherung hatten", berichtete er.

Wie berichtet, hat sich der Versicherer Zurich komplett aus der Haftpflichtdeckung für Kliniken zurückgezogen - 200 Akutkrankenhäuser und 13 Universitätskliniken hatten Schwierigkeiten, ihre Häuser für 2013 zu versichern.

Es sei eine bedenklich Entwicklung, dass einzelne Krankenhäuser offenbar bereits ihre gynäkologischen Belegabteilungen schließen müssen, weil die Belegärzte ihre Haftpflichtprämien nicht mehr bezahlen könnten, sagte der GNW-Präsident. (iss)

Mehr zum Thema

Befragung

PKV-Versicherte 2021 noch zufriedener

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“