Praxisführung

Grippeimpfung - Schutzengel für Praxis und Offizin

Die Influenza-Saison steht vor der Tür. Auch für Mitarbeiter lohnt sich jetzt die Impfung, denn die rechtzeitige Immunisierung des Personals in Praxen und Apotheken beugt effektiv unnötigen Fehlzeiten vor.

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:
Praxisteam: Eine rechtzeitige Grippeimpfung der gesamten Belegschaft schützt vor Ansteckung.

Praxisteam: Eine rechtzeitige Grippeimpfung der gesamten Belegschaft schützt vor Ansteckung.

© klaro

KARLSRUHE/NEU-ISENBURG. Sowohl in Arztpraxen als auch in Apotheken sind Chefs darauf angewiesen, dass sich ihr Team gegen Gesundheitsgefahren wappnet. Daher erfolgt in jedem Herbst der Appell zur Teilnahme an der - gerade für Personal im Gesundheitswesen überaus wichtigen - Grippeschutzimpfung.

Rückendeckung erfahren sie dabei explizit vom Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW). Dieser empfiehlt das Impfen öffentlichkeitswirksam als die wichtigste und wirksamste gesundheitliche Präventionsmaßnahme.

Ganze Belegschaft vom Virus lahmgelegt

Für Dr. Wolfgang Panter, Präsident des in Karlsruhe ansässigen VDBW, ist der nächste Woche beginnende November die beste Zeit für eine Grippeimpfung.

"Wer sich jetzt impfen lässt, ist gegen Influenza geschützt und kommt grippefrei durch den Winter. Dieser Schutz verhindert auch, dass ein Virus die ganze Belegschaft krankheitsbedingt lahm legt", wie Panter hervorhebt.

Impfaufrufe sollten nach Panters Ansicht ernst genommen werden, denn die Virusgrippe sei die Infektionskrankheit Nummer Eins und zwinge jedes Jahr mehr als zwei Millionen Beschäftigte zu einer ungewollten Bettruhe - und damit zu unnötigen Fehlzeiten am Arbeitsplatz.

Gang zur Impfung für viele lästig

Impfen schütze alle: Wenn möglichst viele Mitarbeiter in einem Unternehmen geimpft seien, reduziere sich der Krankenstand.

Laut VDBW empfinden Berufstätige den Gang zum Hausarzt für die jährliche Grippeimpfung als lästig und vernachlässigten daher eine Immunisierung.

Praktisch und schnell ginge es im Betrieb, wenn Arbeitsmediziner direkt in der Firma impften, rührt Panter die Werbetrommel für seine Arbeitsmedizin.

Aber auch niedergelassene Ärzte können durch ein gezieltes Impfmarketing Betrieben rechtzeitig Angebote machen oder auf Impfaktionen in der Praxis aufmerksam machen.

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit