Medizinstudium

Gröhe für mehr "sprechende Medizin"

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat sich indirekt für eine Stärkung der "sprechenden Medizin" im Medizinstudium ausgesprochen. Der CDU-Politiker reagierte damit auf eine WIdO-Untersuchung, wonach jeder zehnte Bundesbürger Probleme damit hat, die Anweisungen von Ärzten zu verstehen.

"Der Umgang mit Patienten, und dazu gehört eine verständliche Sprache, muss in der Ausbildung von Ärzten und Pflegepersonal eine stärkere Rolle spielen", sagte Gröhe in der Mittwochsausgabe der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Auch die von der WIdO-Studie ermittelten Defizite bei der Gesundheitskompetenz der Deutschen monierte Gröhe. "Dass viele Menschen Schwierigkeiten haben, sich in unserem Gesundheitswesen zurecht zu finden, muss uns aufrütteln", sagte er.

Wissen über die Gesundheit entstehe vor allem im persönlichen Gespräch, gab der Minister zu bedenken. Es sei "eine Frage des Respekts vor den Patienten", ihnen ihre Krankheiten und die möglichen Therapien verständlich zu erklären.

Die große Koalition hat sich in ihrem Regierungsprogramm bereits auf einen "Masterplan Medizinstudium 2020" verständigt, mit dem die Ausbildung von angehenden Ärzten reformiert werden soll. Die Aufwertung der "sprechenden Medizin" im universitären Curriculum könnte theoretisch Teil einer solchen Reform sein. (eb)

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Gastbeitrag

So wird die HIV-Medizin zukunftsfest

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang Bensch

Respektlos wird durch die Regierung ein einheitlicher Beitragssatz verordnet

und dem Beitragszahler zwangsweise in der gesetzlichen Krankenversicherung aufgedrückt, der nach wenigen Jahren des Gesundheitsfonds Milliardenüberschüsse schuf, die der Finanzminister gerne kassiert und anderswo Löcher im Haushalt damit stopft.
Lasst dem Beitragszahler mehr Freiheiten für die Gestaltung seiner Krankenversicherung und befreit den Arbeitgeber von der automatischen Überweisung an die gesetzlichen Kassen, um einen echten Wettbewerb der "Krankenversicherer" zu ermöglichen. Damit würde die unselige staatliche Bevormundung beendet und "Gesundheit" eine private Angelegenheit, die Kollektiv"verschuldung" nach WidO planmäßig wie immer bei der Ärzteschaft angesiedelt, wäre kein Thema mehr.

Rudolf Hege

Wünschenswert

Es wäre wünschenswert, wenn die Erkenntnisse auch in praktisches Handeln inkl. entsprechenden Veränderungen in der Vergütung umgesetzt würden.

Es ist ja kein Geheimnis, dass die meisten Erkrankungen sich über einen längeren Zeitraum entwickeln, bevor sie klinische Relevanz erlangen.

Hier wäre das aufklärende (und über eine Zeit begleitende) gekonnte Gespräch eine sinnvolle Prophylaxe, die heute aus Zeit- bzw. Vergütungsmangel zu selten statt findet.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor