Infektiöse Diarrhö

Größte Gefahr bei Diarrhö geht von der Dehydratation aus

Veröffentlicht:
Ständiger Gang zur Toilette - wann ist der Zeitpunkt für eine zielgerichtete Therapie gekommen?

Ständiger Gang zur Toilette - wann ist der Zeitpunkt für eine zielgerichtete Therapie gekommen?

© photos.com PLUS

Die akute infektiöse Diarrhö ist weltweit eine der häufigsten Erkrankungen; Morbidität und Mortalität sind am stärksten bei Kindern und älteren Menschen ausgeprägt, erläutert Dr. Roger Vogelmann vom Klinikum rechts der Isar der TU München in seiner CME-Fortbildungseinheit "Infektiöse Diarrhö".

Bei Patienten mit infektiöser Diarrhö bestehe die Herausforderung für den behandelnden Arzt darin, zu erkennen, wann eine zielgerichtete Therapie notwendig ist, so der Experte.

Als Diarrhö wird eine Zunahme des Wassergehalts, der Menge oder der Frequenz des Stuhls bezeichnet. In epidemiologischen Studien wird Durchfall als mehr als 3 Stühle pro Tag mit einer verminderten Stuhlkonsistenz (etwa weich oder flüssig) definiert. Durchfall für weniger als 14 Tage gilt als akut, für mehr als 14 Tage als persistierend.

Unterschied zwischen entzündlich und nichtentzündlich

Eine Infektion mit Rotaviren (hier abgebildet) und Noroviren ist - mit über 70 Prozent der Fälle - die häufigste Ursache für nichtentzündliche Diarrhöen.

Eine Infektion mit Rotaviren (hier abgebildet) und Noroviren ist - mit über 70 Prozent der Fälle - die häufigste Ursache für nichtentzündliche Diarrhöen.

© Luk Cox / fotolia.com

Hilfreich für eine gezielte Diagnostik und Therapie ist die Einteilung der infektiösen Diarrhö in nichtentzündlich und entzündlich. Bei der nichtentzündlichen Form wirken die Erreger auf das Darmepithel ein, dringen dabei aber nicht oder nur wenig in den Organismus ein.

Bei der entzündlichen Form dringt der Erreger tief in die Darmschleimhaut ein und löst dabei eine lokale und meist auch systemische Entzündungsreaktion aus. Zur Unterscheidung wird das klinische Erscheinungsbild herangezogen.

Drei klinische Hinweise, die für eine entzündliche Erreger- bedingte Durchfallerkrankung sprechen, sind:

  • Fieber,
  • Tenesmen / Bauchschmerzen,
  • blutiger Stuhl.

Die Grenze zwischen beiden Formen ist fließend, denn manche Erreger können je nach Schweregrad der Infektion klinisch als nichtentzündlich oder entzündlich imponieren.

Die wichtigsten Anhaltspunkte für eine korrekte Diagnose liefern eine ausführliche Anamnese und die klinischen Zeichen. So sollte nach verzehrten Nahrungsmitteln, sozialem Umfeld, Auslandsaufenthalten, Antibiotikatherapien, Sexualverhalten und Begleiterkrankungen gefragt werden. Auch lokale Häufungen von Erreger-bedingten Diarrhöen und die Jahreszeit gilt es zu beachten.

Bei der klinischen Beurteilung ist die Einschätzung des Dehydratationszustands von großer Bedeutung. Tachykardie, (orthostatische) Hypotonie und Vigilanzminderung sprechen neben den klassischen Zeichen einer Dehydratation (trockene Zunge, stehende Hautfalten, verzögerte Kapillarfüllung) für ein fortgeschrittenes Stadium.

Bei der klinischen Beurteilung sind Zeichen für eine invasive, entzündliche Diarrhö sehr wichtig.

Größte Gefahr: Dehydration

Die größte Gefahr bei einer infektiösen Diarrhö geht von der Dehydratation aus. Bei der stationären Behandlung ist es vielfach üblich, den Flüssigkeitshaushalt durch eine intravenöse Therapie auszugleichen. Eine kostengünstige Alternative hierzu ist die orale Rehydratation durch eine Wasser-Salz-Glukose-Lösung. Sofern sie durchführbar ist, ist sie der intravenösen Therapie vorzuziehen.

Bei Verdacht auf eine invasiv-entzündliche Diarrhö ist die Analyse von Stuhlkulturen auf Bakterien und gegebenenfalls auf Shigatoxin und EHEC indiziert.

Auf eine empirische Antibiotikatherapie sollte in den meisten Fällen verzichtet werden, außer bei klinischem Verdacht auf eine ambulant erworbene invasiv-entzündliche Diarrhö , bei Risikopatienten, bei nosokomialer Clostridium-difficile-Infektion und bei Reisediarrhö. (otc)

Für Fachkreise: Zu dem Modul " Infektiöse Diarrhö "

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod