Plagiat-Affäre

Häufig "Überschneidungen" bei Doktorarbeiten

Veröffentlicht: 05.11.2014, 17:00 Uhr

NEU-ISENBURG. Doktorarbeiten und Habilitationen im Fach Medizin würden oft ohne Rücksicht auf wissenschaftliche Standards gefertigt. Das berichtet das Handelsblatt am Mittwoch und beruft sich dabei auf fast ein Dutzend Fälle, die der Zeitung vorliegen.

In denen zeige die Habilitationsschrift eines Medizinprofessors "mehr oder weniger starke Überschneidungen" mit der Arbeit eines oder mehrerer seiner Doktoranden auf. In allen Arbeiten würden sich Übereinstimmungen im Text oder bei Abbildungen und Tabellen zeigen.

Erst kürzlich hatte die unter Plagiatverdacht stehende Ehefrau des früheren Leiters der Göttinger Transplantationschirurgie ihren Doktortitel verloren. (mh)

Lesen Sie dazu später mehr in unserer App und online.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Triage-Urteil

Triage-Diskussion nicht allein Karlsruhe überlassen!

FDP rügt „Hinhaltetaktik“

Regierung berät über Sterbehilfe

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden