Intimfotos

Haftstrafe für Frauenarzt rechtskräftig

Veröffentlicht:

KARLSRUHE. Die wegen Intimfotos von seinen Patientinnen gegen einen Frauenarzt aus dem pfälzischen Schifferstadt verhängte Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Revisionen des Arztes und ebenso die zweier betroffener Frauen verworfen.

Der Gynäkologe hatte von 2008 bis 2011 insgesamt 1467 heimliche Fotos und in mehreren Fällen zudem medizinisch nicht indizierte "Untersuchungen" und Videoaufnahmen gemacht. Eine couragierte MFA hatte dies der Polizei gemeldet.

Neben der Haftstrafe hatte das Landgericht Frankenthal 2013 ein nun ebenfalls rechtskräftiges Berufsverbot als Gynäkologe für vier Jahre verhängt. (mwo)

Az.: 4 StR 328/14

Mehr zum Thema

Report

Investoren im Gesundheitsmarkt ungebrochen aktiv

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen