Medizinstudium

Harvard hat das größte Renommee

Veröffentlicht:

LONDON. Weltweit genießt das Medizinstudium in Harvard das größte Renommee. Zu diesem Ergebnis kommt die sechste Auflage der QS World University Rankings by Subject. Die Analyse umfasst insgesamt 42 Studienfächer. Den Ergebnissen liege die Expertenmeinung von 76.798 Akademikern und 44.426 Arbeitgebern weltweit zugrunde. Hinzu komme eine Auswertung von 28,5 Millionen Forschungsarbeiten und mehr als 113 Millionen Zitaten aus der bibliometrischen Datenbank Scopus/Elsevier. Auf Rang zwei und drei folgen für das Medizinstudium die britischen Universitäten Oxford und Cambridge. Die Ruprecht-Karls-Universität kommt als erste deutsche Institution auf Rang 40, gefolgt von der Humboldt-Universität auf Platz 55 und der Ludwig-Maximilians-Universität in München auf Rang 59. (maw)

Mehr zum Thema

Medizinstudium anpassen?

Ärzteausbildung mangelt es an KI-Komponenten – noch

Junge Ärzte

Marburger Bund startet Umfrage zur Weiterbildung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit