Existenzgründung

Hausärzte zieht es wieder etwas mehr aufs Land

Die apoBank konstatiert eine Zunahme hausärztlicher Niederlassungen auf dem Land – aber keine nachhaltige Trendwende.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Niederlassungswillige Allgemeinmediziner zieht es wieder etwas stärker in dünner besiedelte Gebiete: Laut Existenzgründeranalyse der Deutschen Apotheker- und Ärztebank haben im Berichtszeitraum 2015/2016 hausärztliche Praxisgründungen auf dem Land sowie in Kleinstädten um vier Prozentpunkte (auf 35,5 Prozent aller Neugründungen) zugelegt. In gleicher Größenordnung seien Niederlassungen in Großstädten zurückgegangen. Der Anteil derjenigen Hausärzte, die es aufs sprichwörtlich flache Land zog, nahm um einen Prozentpunkt auf 10,3 Prozent zu.

Grund zur Entwarnung gebe es gleichwohl nicht, so Daniel Zehnich, Bereichsleiter Gesundheitsmärkte und -politik der apoBank. Zwar zeigten die diversen Unterstützungsprogramme der KVen, neue Kollegen in die Dörfer zu locken, "offenbar Wirkung". Doch seien in erster Linie ländliche Infrastrukturdefizite verantwortlich für Ansiedlungs-Bedenken unter den ärztlichen Existenzgründern. Zehnich: "Weniger Jobmöglichkeiten für den Partner, weitere Schulwege für den Nachwuchs, kaum Einkaufsmöglichkeiten und ein fehlendes Kulturangebot spielen durchaus eine Rolle bei der Entscheidung."

Doch auch über die gesamte Niederlassungsstatistik hinweg bleibt der Hausärztemangel eklatant. Im Berichtszeitraum hatten Hausärzte laut apoBank zu 26,4 Prozent Anteil an den kassenärztlichen Existenzgründungen, während bundesweit derzeit 43,3 Prozent aller Vertragsärzte als Hausärzte tätig sind. (cw)

Mehr zum Thema

MFA dringend gesucht

Fachkräftemangel macht Arztpraxen zu schaffen

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!