Herausgabe von Krankenakte an Arzt kann genügen

Veröffentlicht:

BREMEN (juk). Ärzte müssen Behandlungsunterlagen nicht in jedem Fall an Patienten herausgeben. In begründeten Fällen können sie Kopien der Dokumente auch nur an den nachbehandelnden Arzt weitergeben. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Bremen hervor.

In dem konkreten Fall hatte eine Frau von ihrem ehemaligen Psychotherapeuten die Übergabe von Unterlagen verlangt, um einen möglichen Behandlungsfehlerprozess gegen ihn vorzubereiten. Die Richter verurteilten den Arzt zur Herausgabe der Krankendokumentation, gestanden ihm aber zu, seine subjektiven Wahrnehmungen - sogenannte Gegenübertragungen - zu schwärzen. Zudem müssen die Unterlagen nur an den nachbehandelnden Arzt übergeben werden.

Das Gericht begründete dies damit, dass bei der Patientin die Gefahr bestehe, dass sich ihre psychische Situation durch die Einsicht in die Krankenakte verschlechtern könne. Der weiterbehandelnde Arzt könne jedoch entscheiden, was er ihr gefahrlos zugänglich mache.

Az.: 3 O 2011/07

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt