Intensivmedizin

Hessen gibt Geld für Tele-Projekt

Veröffentlicht: 07.12.2018, 06:01 Uhr

WIESBADEN. Das hessische Sozialministerium fördert ein gemeinsames E-Health-Projekt der Frankfurter Universitätsklinik und des Klinikums Kassel in den kommenden drei Jahren mit rund 900.000 Euro. Dabei geht es um eine bessere Versorgung von Intensivpatienten. Die beiden Kliniken wollen ihre Expertise künftig online mit zuweisenden Krankenhäusern und Rehakliniken teilen. Geplant sei, heißt es, „Patientendaten, Bilddaten und Laborergebnisse in Echtzeit unter Berücksichtigung des Datenschutzes auszutauschen“.

Im ersten Entwicklungsjahr soll den Angaben zufolge die nötige Technik auf die Beine gestellt werden. Im zweiten Jahr solle die Tele-Intensivmedizin einem Probelauf unterzogen und im dritten Jahr die Anwender-Zufriedenheit evaluiert werden. (cw)

Mehr zum Thema

IQWiG-Recherche

Menge und Qualität korrelieren bei Pankreas-Op

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Pflegebedürftigen die Klinik erspart werden könnte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus