Unternehmen

Hevert 2011 doppelt so stark wie der Markt

NUSSBAUM (cw) Sechs Prozent Umsatzwachstum im deutschen Pharmamarkt sind keine Selbstverständlichkeit. Dem Familienunternehmen Hevert ist das 2011 gelungen.

Veröffentlicht:

Insgesamt konnte der Hersteller von Vitaminen, pflanzlichen und homöopathischen Präparaten 16,5 Millionen Euro erlösen. Der weitaus größte Teil davon entfiel auf Verkäufe im Inland.

Mit den besagten sechs Prozent Plus liegt Hevert erheblich über dem durchschnittlichen Zuwachs im Teilmarkt apothekenpflichtiger Arzneimittel, das 2011 laut Insight Health 2,8 Prozent betrug.

2012 will der Mittelständler erneut zulegen. Dazu sollen neben kräftigen Investitionen in Publikumswerbung vor allem die Erweiterung der eigenen Produktionskapazitäten sowie die Expansion im Ausland beitragen.

In einem ersten Schritt "umfassender Baumaßnahmen", so das Unternehmen, habe man vorigen Herbst bereits einen Erweiterungsbau am Stammsitz Nussbaum fertig gestellt.

In Sachen Internationalisierung stehe etwa die Einführung zweier Homöopathika in Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten und den USA auf der Tagesordnung.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit