Westfalen-Lippe

Hohes Interesse der Apotheker an TI-Anbindung

Die Mehrheit der Apotheker hat bereits den Heilberufsausweis und die Institutionenkarte geordert. Nun fehlt laut Apothekerkammer aber noch die Zertifizierung eines Konnektors für die Apotheken.

Veröffentlicht:

Münster. Die Apotheker in Westfalen-Lippe bereiten sich auf ihre Anbindung an die Telematik-Infrastruktur vor, die Ende September abgeschlossen sein soll. Seit fünf Wochen können die Apotheker die dafür notwendigen elektronischen Heilberufsausweise (eHBA) und Institutionenkarten (SMC-B) bestellen. Die Resonanz ist enorm. Sie haben nach Angaben der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) bereits 53 Prozent SMC-B und 49 Prozent eHBA geordert.

Anders als bei den Ärzten drohen den Apothekern keine Strafzahlungen bei einem verspäteten Anschluss. Das sei auch gar nicht notwendig, betont AKWL-Vizepräsident Frank Dieckerhoff. „Denn in unseren Reihen gibt es so gut wie niemanden, der den digitalen Fortschritt, sofern er denn den Patienten dient, Abläufe vereinfacht und den Datenschutz berücksichtigt, verweigert.“ Er verweist darauf, dass aber nach wie vor eine technische Hürde besteht: Bislang ist keiner der Konnektoren für die Apotheken zertifiziert. Dazu laufen noch zwei Anwendertests, einer davon in Westfalen-Lippe. (iss)

Mehr zum Thema

Digitalisierung der Kliniklandschaft

DigitalRadar Krankenhaus in die zweite Runde gestartet

Protestkampagne geplant

Rund 500 Apotheken weniger in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen