Recht

Hospize umgehen neue Rechtslage bei Finanzierung

Laut Deutscher Hospiz Stiftung verlangen einige Hospize trotz Verbots weiter Eigenbeteiligungen von ihren Patienten.

Von Bülent Erdogan Veröffentlicht:

BERLIN/DORTMUND. Seit August müssen Sterbenskranke für einen Aufenthalt in einem Hospiz keinen Eigenanteil mehr leisten. Dennoch verlangen nach Angaben der Patientenschutzorganisation Deutsche Hospiz Stiftung (DHS) mehrere Einrichtungen von ihren Patienten oder deren Angehörigen weiter Eigenbeteiligungen. Die Stiftung sei wiederholt von Patienten, Angehörigen und Sozialhilfeträgern angesprochen worden, so DHS-Geschäftsführer Eugen Brysch. Wie viele Hospize weiter Geld verlangen, ist unklar. Allerdings, so die DHS, behaupten 53 der 163 Hospize auf ihren Internetseiten weiter, dass Patienten einen Eigenanteil leisten müssen.

Jährlich werden laut DHS rund 19 000 Menschen in Hospizen bis zum Tod begleitet. Von den Kassen erhalten die Einrichtungen seit einer Gesetzesänderung im Sommer hierfür 90 Prozent der zuschussfähigen Kosten erstattet (wir berichteten). Die Eigenbeteiligung von bis zu 50 Euro pro Tag wurde im Gegenzug abgeschafft.

Dennoch drängte ein Hospiz in Süddeutschland die Angehörigen eines Patienten bereits bei der Aufnahme zur "freiwilligen" Zahlung von mehreren Hundert Euro, wie aus der "Ärzte Zeitung" vorliegenden Dokumenten hervorgeht. Das Spendenschreiben vom 3. September ist dabei wie eine Rechnung aufgemacht.

Schon die Bitte um Geld bei der Aufnahme, so Brysch, baue einen "unzulässigen Druck" auf Patienten oder Angehörige auf. "Eine Verweigerung der Spende dürfte auf Furcht vor einer etwaigen Schlechterstellung kaum vorkommen", meint er und fordert die Hospize auf, sich an das neue Recht zu halten.

Patienten und Angehörige, die einen Eigenanteil leisten sollen, können sich unter der Telefonnummer 0231/7380 730 an die DHS wenden.

Lesen Sie dazu auch: Hospize bitten Patienten zur Kasse

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht