Digitalisierung

IG Med kritisiert abermals die Telematikinfrastruktur

Die Interessensgemeinschaft Medizin kritisiert die „digitale Zwangsvernetzung“ und sieht ein Risiko für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Interessensgemeinschaft Medizin (IG Med) nutzt die derzeit angespannte Stimmung zwischen Bundesgesundheitsministerium, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und einiger Länder-KVen, um auch ihrerseits erneut Kritik an der Digitalisierung im Gesundheitswesen und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu bekräftigen. Die „Digitalisierungsoffensive“ des Bundesgesundheitsministers „riskiert (...) die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung“, heißt es in einer Mitteilung der IG Med.

Anlass für die neuerliche Kritik ist der andauernde Streit über die Telematikinfrastruktur zwischen Ärzteschaft und Ministerium, sowie die bis vergangene Woche andauernde TI-Störung. Der Vorfall bestätigt aus Sicht der IG Med, „wie unsicher und anfällig die staatlich erzwungene Telematik-Infrastruktur ist“.

„Uns wäre es lieber, wenn der Gesundheitsminister seine Hausaufgaben bezüglich der zu erwartenden zweiten Pandemiewelle machen würde, statt Praxen von der Versorgung der zu erwartenden Patientenströme per elektronischem Riegel auszusperren“, erklärt die Vorsitzende der IG Med Dr. Ilka Enger. (mu)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen