Arbeitsmarkt

Immer mehr Leute im Dienst der Gesundheit

Pflege und Gesundheitsversorgung zählen weiterhin zu den Branchen, in denen Arbeit besonders stark nachgefragt wird.

Veröffentlicht:

NÜRNBERG. Im Oktober gab es 2,54 Millionen Arbeitslose. Das sind 68.000 weniger als im Vormonat und 109.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mit. Die Arbeitslosenquote beträgt damit aktuell 5,8 Prozent.

Besonders gut entwickelte sich die Beschäftigung zuletzt in der Pflege. Mit Stand Ende August 2016 weist die Bundesagentur gegenüber dem Vorjahr 100.000 mehr sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Pflegeberufen aus.

Auch das als eigene Sparte geführte "Gesundheitswesen" zählt mit einem Beschäftigungszuwachs von 35.000 Mitarbeitern zu den Branchen, die Arbeit stark nachfragen.

Insgesamt waren Ende August laut Statistik der Bundesagentur rund 2,35 Millionen Menschen im Gesundheitswesen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Weitere 2,19 Millionen werden dem Sektor "Heime und Sozialwesen" zugeordnet.

Zusammengenommen entspricht das etwas mehr als 14 Prozent der Gesamtzahl sozialversicherungspflichtiger Jobs, aktuell rund 31,46 Millionen. (cw)

Mehr zum Thema

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich