Unternehmen

Immer mehr Nichtzahler belasten die PKV

88.500 Vollversicherte haben 2010 ihre Beiträge nicht gezahlt. Das geht aus dem Rechenschaftsbericht der PKV hervor.

Veröffentlicht: 15.06.2011, 17:07 Uhr

KÖLN (iss). Ende November 2010 hatten die privaten Krankenversicherer (PKV) rund 88.500 vollversicherte Kunden im Bestand, die mindestens sechs Monate lang ihre Beiträge nicht gezahlt hatten.

Damit war die Gruppe der Nichtzahler größer als der Nettoneuzugang der Branche in der Vollversicherung. Er lag im vergangenen Jahr bei 84.700 Versicherten. Das geht aus dem "Rechenschaftsbericht der PKV 2010" hervor.

Subventionierung der Nichtzahler zu Lasten der anderen Beitragszahler

"Im Hinblick auf die schon heute große und in Zukunft vermutlich weiter steigende Zahl der Nichtzahler drohen der PKV und ihren Versicherten erhebliche wirtschaftliche Belastungen", heißt es dort.

Versicherten, die ihre Beiträge schuldig bleiben, können die Unternehmen nicht kündigen. Sie müssen weiter die Leistungen der Akutversorgung für sie übernehmen.

"Die Subventionierung dieser Nichtzahler geht stets zu Lasten der anderen Beitragszahler." Denn die Leistungen müssen aus den Beiträgen der anderen Mitglieder beglichen werden.

Beitragseinnahmen 2010 von 33,3 Milliarden Euro

Die 43 Mitglieder des PKV-Verbands verzeichneten 2010 einen Anstieg der Beitragseinnahmen um 5,8 Prozent auf 33,3 Milliarden Euro. Davon stammten 72,4 Prozent aus der Vollversicherung.

Die Versicherungsleistungen inklusive der Schadenregulierungskosten nahmen um 3,8 Prozent auf 21,9 Milliarden Euro zu. Je Versicherten stiegen die Versicherungsleistungen um 2,5 Prozent. Die Ausgaben für die ambulante Arztbehandlung wuchsen dabei unterdurchschnittlich.

Angesichts der unveränderten Gebührenordnung für Ärzte müsste der Pro-Kopf-Kostenanstieg eigentlich bei Null liegen, argumentiert der PKV-Verband. "Das massive Ausreizen der Ermessensspielräume und Steigerungsfaktoren der GOÄ hat insgesamt zu einem extremen Kostenniveau geführt, doch selbst auf diesem Höchstniveau ist es nochmals zu einer Steigerung um 1,1 Prozent gekommen."

Lesen Sie auch: Hallesche nimmt keine Neukunden mit Schufa-Eintrag Bonität von Neukunden unter der Lupe

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Einmal säumig, immer säumig

Mehr zum Thema

Europa

EU-Kommission will Arzneimittel-Markt umkrempeln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab