Ehe

Immer mehr Scheidungen nach Silberhochzeit

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Ehen in Deutschland halten länger als früher - trotzdem wird noch immer gut jede dritte (36 Prozent) geschieden. 14 Jahre und acht Monate waren die Paare im Schnitt verheiratet, die 2013 vor den Scheidungsrichter traten.

20 Jahre zuvor hatte die durchschnittliche Dauer einer Ehe bis zur Scheidung nur elf Jahre und sieben Monate betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.Sowohl die Männer (knapp 46 Jahre) als auch die Frauen (fast 43 Jahren) waren bei ihrer Scheidung 2013 im Durchschnitt nahezu sieben Jahre älter als 20 Jahre zuvor.

Bei den Eheschließungen gibt es bislang nur Zahlen für 2012. Vor zwei Jahren waren die Männer knapp 38 und die Frauen fast 35 Jahre alt, wenn sie sich das Ja-Wort gaben - und damit beide nahezu 6 Jahre älter als 20 Jahre zuvor.

Die Anzahl der Scheidungen nach der Silberhochzeit (26 und mehr Jahre) hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 14.300 auf 24.300 nahezu verdoppelt. Insgesamt wurde 2013 bei rund 169.800 Ehen der formale Schlussstrich gezogen (-5,2 Prozent im Vorjahresvergleich).

Fast die Hälfte der Paare hatte gemeinsame minderjährige Kinder. Betroffen waren rund 136.000 Mädchen und Jungen, knapp fünf Prozent weniger als 2012.Mehr als jeder zweite Scheidungsantrag wurde von der Frau gestellt.

Die meisten Ehepartner lebten bei der Scheidung bereits seit einem Jahr getrennt. Bei 1900 Scheidungen waren die Partner noch kein Jahr verheiratet. (dpa)

Lesen Sie eine umfangreiche Darstellung über die Rechtslage bei Ehescheidung in unserer Serie von 2011 zu Ehescheidung für Ärzte.

Mehr zum Thema

Kommentar

Datenschutz-Falle Briefumschlag? Nicht auch das noch

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG