Wohnungspreise

Immowelt: Preisboom geht zu Ende

Die Kaufpreise von Bestandswohnungen stagnieren oder sinken in zehn von 14 Großstädten, so die Prognose des Branchenportals.

Veröffentlicht:

Nürnberg. Seit Jahren kennen die Immobilienpreise nur eine Richtung: nach oben. Damit ist jetzt Schluss, prognostiziert das Branchenportal Immowelt. Bis Ende dieses Jahres würden die Kaufpreise von Bestandswohnungen „in 10 von 14 Großstädten stagnieren oder sinken“.

Die Vorhersage stützt sich auf eine Auswertung aktueller Angebote. Begründet wird die voraussichtliche Trendumkehr am Immobilienmarkt mit den zuletzt stark gestiegenen Zinsen für Baudarlehen, Unsicherheiten durch den Ukraine-Krieg sowie die hohe Inflation.

Weiter heißt es, in den meisten Städten würden die Preise stagnieren. Zu den Metropolen, in denen Preisrückgang zu erwarten sei, werden Berlin (-3,0 Prozent bis Dezember), Frankfurt (-5,0 Prozent), Leipzig (-4,0 Prozent), Nürnberg (-2,0 Prozent) sowie Stuttgart und Dortmund (jeweils -1,0 Prozent) gezählt. Moderate Preiszuwächse werden einzig für Bremen (+1,0 Prozent), Hamburg (+2,0 Prozent), Hannover (+3,0 Prozent) und München (+1,0 Prozent) in Aussicht gestellt.

Die Preiskorrekturen würden vermutlich nicht in allen Wohnklassen gleichermaßen stark ausfallen. Besonders bei älteren, unsanierten Wohnungen dürfte die Nachfrage „aber deutlich zurückgehen“, da der Kauf zusätzlich durch hohe Sanierungskosten und Handwerkermangel erschwert werde. (cw)

Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle