Abrechnung und Neurodermitis

Indikation für Balneophototherapie erweitert

Auch Neurodermitis-Patienten können demnächst eine Balneophototherapie auf Kassenkosten erhalten. Hautärzte brauchen dafür allerdings eine Genehmigung.

Veröffentlicht:
Balneophototherapie schon indiziert? Bei mittelschwerer und schwerer Neurodermitis können Vertragsärzte diese Leistung jetzt per EBM abrechnen.

Balneophototherapie schon indiziert? Bei mittelschwerer und schwerer Neurodermitis können Vertragsärzte diese Leistung jetzt per EBM abrechnen.

© casi / stock.adobe.com

Berlin. Die Balneophototherapie kann ab Oktober auch bei Kassenpatienten mit mittelschwerer und schwerer Neurodermitis eingesetzt und nach EBM abgerechnet werden. Die EBM-Änderung hat der Bewertungsausschuss in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, nachdem der Gemeinsame Bundesausschuss im März mit dem Beschluss zur Indikationserweiterung vorgelegt hatte.

Bisher war die Balneophototherapie, bei der Wannenbäder mit verschiedenen Zusätzen und eine UV-Lichttherapie kombiniert werden, lediglich bei Psoriasis indiziert. Für die Behandlung von Patienten mit Neurodermitis ist nach Informationen der KBV ausschließlich die Photosoletherapie gestattet, bei der ein Salzbad mit UV-B-Strahlen kombiniert wird.

Gerätevoraussetzungen müssen stimmen

Hautärzte rechnen die Leistung über die EBM-Nummer 10350 ab (398 Punkte, 43,73 Euro), wenn sie die Genehmigung ihrer KV nach der Qualitätssicherungsvereinbarung Balneophototherapie haben. Demnach muss die Praxis unter anderem in den vergangenen zwei Jahren 20 abgeschlossene Behandlungszyklen vorweisen können. Außerdem müssen Geräte zur Ganzkörper-Rundumbestrahlung vorhanden sein.

„Bei allen Verfahren zur Balneophototherapie ist eine Behandlungshäufigkeit von drei bis fünf Anwendungen pro Woche anzustreben“, heißt es im Beschlusstext des Bewertungsausschusses. Je Behandlungszyklus sind bis zu 35 Einzelanwendungen möglich. In der Leistungsposition sind alle Kosten enthalten, auch die zur Herstellung der lichtsensibilisierenden Lösung. Ausgeschlossen ist die Leistung gegen die EBM-Positionen 30430 und 30431, der „selektiven Phototherapie mittels indikationsbezogen optimierten UV-Spektrums“. (ger)

Mehr zum Thema

Abrechnung

SpiFa meldet sich zu Hybrid-DRG

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuelles Fachwissen auf medbee

© Brickenkamp PR | Bayer Vital GmbH | Springer Medizin Verlag GmbH

Dermatologie im Fokus

Aktuelles Fachwissen auf medbee

Topika mit Dexpanthenol bei Radiodermatitis empfohlen

© Mark Kostich | iStockphoto

Umfrage

Topika mit Dexpanthenol bei Radiodermatitis empfohlen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

STIKO-Chef Überla: RSV-Empfehlung kommt wohl bis Sommer

NHANES-Analyse

Bei Hörminderung: Hörgeräteträger leben länger

Hauptstadtdiabetologinnen

Ein Netzwerk für Diabetologinnen

Lesetipps
Neue Hoffnung für Patienten mit Glioblastom: In zwei Pilotstudien mit zwei unterschiedlichen CAR-T-Zelltherapien blieb die Erkrankung bei einigen Patienten über mehrere Monate hinweg stabil. (Symbolbild)

© Richman Photo / stock.adobe.com

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert