Abrechnung und Neurodermitis

Indikation für Balneophototherapie erweitert

Auch Neurodermitis-Patienten können demnächst eine Balneophototherapie auf Kassenkosten erhalten. Hautärzte brauchen dafür allerdings eine Genehmigung.

Veröffentlicht: 17.08.2020, 14:44 Uhr
Balneophototherapie schon indiziert? Bei mittelschwerer und schwerer Neurodermitis können Vertragsärzte diese Leistung jetzt per EBM abrechnen.

Balneophototherapie schon indiziert? Bei mittelschwerer und schwerer Neurodermitis können Vertragsärzte diese Leistung jetzt per EBM abrechnen.

© casi / stock.adobe.com

Berlin. Die Balneophototherapie kann ab Oktober auch bei Kassenpatienten mit mittelschwerer und schwerer Neurodermitis eingesetzt und nach EBM abgerechnet werden. Die EBM-Änderung hat der Bewertungsausschuss in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, nachdem der Gemeinsame Bundesausschuss im März mit dem Beschluss zur Indikationserweiterung vorgelegt hatte.

Bisher war die Balneophototherapie, bei der Wannenbäder mit verschiedenen Zusätzen und eine UV-Lichttherapie kombiniert werden, lediglich bei Psoriasis indiziert. Für die Behandlung von Patienten mit Neurodermitis ist nach Informationen der KBV ausschließlich die Photosoletherapie gestattet, bei der ein Salzbad mit UV-B-Strahlen kombiniert wird.

Gerätevoraussetzungen müssen stimmen

Hautärzte rechnen die Leistung über die EBM-Nummer 10350 ab (398 Punkte, 43,73 Euro), wenn sie die Genehmigung ihrer KV nach der Qualitätssicherungsvereinbarung Balneophototherapie haben. Demnach muss die Praxis unter anderem in den vergangenen zwei Jahren 20 abgeschlossene Behandlungszyklen vorweisen können. Außerdem müssen Geräte zur Ganzkörper-Rundumbestrahlung vorhanden sein.

„Bei allen Verfahren zur Balneophototherapie ist eine Behandlungshäufigkeit von drei bis fünf Anwendungen pro Woche anzustreben“, heißt es im Beschlusstext des Bewertungsausschusses. Je Behandlungszyklus sind bis zu 35 Einzelanwendungen möglich. In der Leistungsposition sind alle Kosten enthalten, auch die zur Herstellung der lichtsensibilisierenden Lösung. Ausgeschlossen ist die Leistung gegen die EBM-Positionen 30430 und 30431, der „selektiven Phototherapie mittels indikationsbezogen optimierten UV-Spektrums“. (ger)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Streit zwischen Haus- und Fachärzten macht gar keinen Sinn!“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden