Sachsen

Internationale Praxen in Chemnitz und Dresden bleiben erhalten

Veröffentlicht:

Dresden/Chemnitz. Die beiden internationalen Praxen in Chemnitz und Dresden werden bis Ende 2024 weiter betrieben. „Die in den Jahren der großen Flüchtlingsbewegungen begonnene Einrichtung der internationalen Praxen hat sich bewährt und wir sind froh, dass wir sie fortsetzen können“, sagte die sächsische Sozialministerin, Petra Köpping (SPD), am Sonntag in Dresden. Die Praxen sind für Menschen vorgesehen, die einen Asylantrag gestellt haben. Sie werden vom Freistaat, der KV Sachsen sowie den beiden Städten Chemnitz und Dresden betrieben.

Die Finanzierung war zunächst bis zum Ende dieses Jahres gesichert. Der Freistaat sagte nun seine weitere finanzielle Unterstützung für weitere zwei Jahre bei einer Restkostenfinanzierung zu.

Die KV Sachsen betreibt die beiden Praxen in den Räumen der Bereitschaftsdienstpraxen auf dem Gelände des Universitätsklinikums Dresden und im Klinikum Chemnitz. Die gleichbleibend hohe Nachfrage an den beiden Standorten mit jährlich rund 23.000 Behandlungsfällen zeige, dass diese gesonderten Einrichtungen auch weiterhin ihre Berechtigung hätten. Ukrainische Kriegsflüchtlinge könnten dieses Angebot ebenfalls nutzen.

„In der internationalen Praxis ist das Arztgespräch zum Teil auch in der Muttersprache der Geflüchteten möglich“, sagte die Dresdner Sozialbeigeordnete, Dr. Kristin Klaudia Kaufmann (Linke). „Das ist ein großes Plus und eine wunderbare Ergänzung zur hausärztlichen Versorgung.“ (sve)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft