Umfrage

Jeder Zweite würde auf biometrische Daten setzen

Veröffentlicht:

BERLIN. Die nicht enden wollenden Nachrichten über gestohlene Zugangsdaten zu E-Mail-Accounts scheinen die Bundesbürger in Sachen Passwortschutz zu sensibilisieren.

Für sensible Daten wünschen sich mittlerweile viele Verbraucher zusätzlichen Schutz - etwa durch Verschlüsselungen mit biometrischen Daten, wie eine Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM unter rund 1000 Bundesbürgern ab 14 Jahren zeigt.

Jeder zweite Bundesbürger kann sich demnach vorstellen, bargeldlose Zahlungen per Fingerabdruck oder Iris-Scan abzusichern. Dies entspricht laut BITKOM gut 35 Millionen Bundesbürgern.

Vor allem ältere Verbraucher interessieren sich für solche Verfahren: Drei Viertel der 50- bis 64-jährigen Befürworter würden den Fingerabdruck zur Kontrolle beim Bezahlen einsetzen, 61 Prozent der Personen ab 65 Jahren den Iris-Scan. (reh)

Mehr zum Thema

Zahlen der gematik

Mehr als 120 Millionen eingelöste E-Rezepte seit Januar

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Leitartikel zu Geheimpreisen für neue Arzneimittel

Kosten und Nutzen

Lesetipps
Professor Henrik Herrmann

© Sophie Schüler

DGIM-Kongress

Woher kommt das Geld für die ambulante Weiterbildung?

Fruktose-haltige Getränke

© Daxiao Productions / stockadobe.com

Klimawandel

Fruchtsaft schadet Nieren bei großer Hitze