Schleswig-Holstein

Jobmotor Gesundheitswesen

Veröffentlicht:

KIEL. Jeder zweite große Arbeitgeber in Schleswig-Holstein kommt aus dem Gesundheitswesen. Besonders die Kliniken sind wichtig für die Beschäftigung zwischen Nord- und Ostsee. Dies zeigt eine Übersicht der HSH Nordbank über die 100 wichtigsten Arbeitgeber im Land.

An der Spitze steht das Uniklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) mit mehr als 10.000 Beschäftigten. Unter den ersten zehn Arbeitgebern finden sich außerdem mit den Regio Kliniken, dem WKK Heide und Brunsbüttel und den imland Kliniken Rendsburg und Eckernförde drei weitere Krankenhausträger.

Viertgrößter Arbeitgeber im Land ist das Lübecker Drägerwerk (rund 4500 Beschäftigte). Unter den größten 20 Arbeitgebern finden sich insgesamt sogar acht Klinikträger, obwohl etwa die von Helios übernommene Damp-Gruppe nicht aufgeführt ist.

Auf Platz 21 der größten Arbeitgeber liegt die erste Krankenkasse: die AOK Nordwest wird mit 1722 in Schleswig-Holstein beschäftigten Arbeitgebern genannt.

Als größter Arbeitgeber aus der Pharmabranche ist die in Wedel ansässige Astra Zeneca GmbH mit 1250 Beschäftigten auf Platz 33 gelistet. (di)

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Geheimpreisen für neue Arzneimittel

Kosten und Nutzen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen