Hilfsorganisation

Johanniter knacken 2018 Milliarden-Umsatzmarke

Veröffentlicht: 14.08.2019, 10:13 Uhr

BERLIN. Immer mehr Menschen engagieren sich bei der Johanniter-Unfall-Hilfe. Wie aus dem Jahresbericht der evangelischen Hilfsorganisation hervorgeht, waren zu Ende 2018 mehr als 23.000 Mitarbeiter (+6,3 Prozent gegenüber 2017) hauptamtlich bei den Johannitern beschäftigt, rund 40.000 weitere unterstützten sie ehrenamtlich (+6,3 Prozent).

Insgesamt rückten die Johanniter demnach etwa 688.000 Mal zu diversen Einsätzen aus (+7 Prozent). Über vier Millionen Mal beförderten sie mobilitätseingeschränkte Menschen. Rund 190.000 Kunden nutzen die Hausnotrufdienste der Johanniter. 425.000 Menschen wurden demnach in Erster Hilfe geschult.

Auch international zieht die Organisation Bilanz. Nach eigenen Angaben profitierten etwa 1,7 Millionen Menschen weltweit von medizinischer Grundversorgung durch die Johanniter. Der Großteil der Umsatzerlöse in Höhe von einer Milliarde Euro (+3,9 Prozent) ergab sich aus dem Rettungs-/ Sanitäts-/ Fahrdienst und der Luftrettung (378 Mio. Euro).

Rund 318 Mio. brachten die sozialen Dienste ein, die Sparte Bildung und Erziehung 251 Millionen Euro. 104 Mio. Euro stammten aus Spenden, Fördermitgliedsbeiträgen und Erbschaften. (mu)

Mehr zum Thema

Ophthalmologie

Brolucizumab als nAMD-Arznei zugelassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

Neuartiges Coronavirus

So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

GKV und PKV – bald nur noch eins?

Zukunft der Krankenversicherung

GKV und PKV – bald nur noch eins?

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Bündnis Junge Ärzte

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden