Platow Empfehlung

K+S bietet Anlegern eine Einstiegschance

Veröffentlicht:

Beim Kali- und Düngemittelhersteller K+S ging zuletzt so einiges schief. Der Übernahmeversuch durch Potash scheiterte. Zudem lasteten Umweltklagen und Projektverzögerungen auf dem Papier. Schließlich musste Vorstandschef Burkhard Lohr noch das Mittelfristziel des Unternehmens für 2020 kassieren.

Die Aktie hat seit Sommer 2015 fast die Hälfte ihres Wertes verloren. Aber: Die Kette schlechter Nachrichten sollte jetzt ein Ende gefunden haben. Der US-Hedgefonds Elliott von Paul Singer ist offenbar an einem Einstieg bei K+S interessiert.

Der von Singer beeinflusste Rohstoffkonzern BHP Billiton hat ein geplantes Kali-Werk in Kanada auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. Zusätzliche Förderkapazitäten kommen deshalb wohl nicht auf den Markt. Und mit der für Herbst angekündigten neuen Strategie "Shaping 2030" wird Lohr den MDax-Konzern wahrscheinlich wieder auf Wachstumskurs bringen, hoffen Analysten.

Zusammen mit dem günstigen 2018er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von elf und einer Dividendenrendite von 3,1 Prozent ergibt sich ein günstiges Einstiegsniveau. Das ist eine Kauf-Gelegenheit für Anleger – mit Stopp bei 15,85 Euro.

Chance:HHHH Risiko:HHH ISIN: DE000KSAG888

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will