Honorarumsatz

KV Berlin beschließt Schutzschirm

Auch die KV Berlin spannt den Rettungsschirm auf. Insgesamt wird eine Stützung der Hauptstadt-Praxen auf 90 Prozent des Gesamthonorars des Vorjahresquartals angestrebt.

Veröffentlicht:

Berlin. Für das MGV-relevante Honorar hat die Vertreterversammlung der KV Berlin jetzt in einer außerordentlichen Sitzung die grundsätzlichen Regeln für den Erhalt von Ausgleichszahlungen während der Pandemie-Quartale schon einmal festgelegt. Ziel ist es, die MGV „möglichst vollständig“ an die Praxen auszukehren, heißt es.

Voraussetzung für die finanzielle Unterstützung im Rahmen des Schutzschirms sind die Abnahme der Fallzahl sowie eine Abnahme des Gesamthonorarsumme um mehr als zehn Prozent. Dabei sollen aber vor allem die Ärzte finanziell gestützt werden, „die Patienten behandeln wollten, aber nicht konnten“, wie Dr. Markus Jäckel, Hauptabteilungsleiter Honorar und Abrechnung, bei der Vorstellung der neuen HVM-Bestimmungen sagte. Deshalb gibt es volle Zahlungen nur, wenn die Praxis an mindestens 80 Prozent der im Abrechnungsquartal maßgeblichen Werktage überhaupt vertragsärztliche Leistungen abgerechnet hat. Wurden für weniger Tage Abrechnungen eingereicht, werden die Zahlungen anteilig reduziert.

Für Neuärzte werden zur Beurteilung, ob eine Minderung der Behandlungsfälle vorliegt, die Zahlen des Vorgängerarztes aus dem vergangenen Jahr herangezogen. Bei Praxisneugründungen wird auf die durchschnittliche arztgruppenspezifische Fallzahl des Vorjahresquartals geschaut. Ob es der KV tatsächlich gelingt, die Praxen so zu stützen, dass sie auf 90 Prozent des Vorjahreshonorars (bestehend aus den Geldern der MGV, des TSVG und der EGV) kommen, sei noch unsicher, so Jäckel auf der VV.

Details noch zu verhandeln

Das liege unter anderem daran, dass die Verhandlungen mit den Krankenkassen über die EGV-Ausgleichszahlungen noch nicht abgeschlossen seien und noch streitig sei, welche Leistungen hier vom Rettungsschirm erfasst werden sollen. Bei den Zahlungen werden im Übrigen Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz und andere finanzielle Hilfen angerechnet. Nach welchem Verfahren die Summen genau berechnet werden, steht noch nicht fest. Auch das hänge von den Verhandlungen mit den Kassen ab.

Mit Blick auf 2021 und die Berechnung der Regelleistungs- und qualitätsgebundenen Zusatzvolumina sieht der Honorarverteilungsmaßstab vor, für die arztgruppenspezifischen Volumina grundsätzlich auf die Daten aus dem Berichtsjahr 2019 zurückzugreifen. Bei den Fallzahlen zur Berechnung der spezifischen Arzt-RLV 2021 greift die KV auf die 2020 zugewiesenen RLV-Fallzahlen zurück und erhöht diese um zwei Prozent, wenn die während der Pandemie eingereichten Fälle kleiner als 102 Prozent der zugewiesene Fälle waren. (juk)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Delegationsprojekt eNurse

Praxen entlasten – wider die Projektitis

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps