Digitalisierung und IT

KV Niedersachsen entrümpelt Qualitätskontrollen

Veröffentlicht:

Schrittweise will die KV entbehrliche Überprüfungen der Leistungsqualität beenden. Erster Schritt: CT-Kontrolle.

Von Christian Beneker

HANNOVER. Die KV Niedersachsen setzt die Stichprobenprüfung der Computertomographie im Rahmen der Qualitätssicherung bis zum 31. Dezember 2012 aus, um den Bürokratie-Dschungel zu lichten. Das hat der Vorstand der KVN beschlossen.

"Da in den vergangenen drei Jahren bei den Stichprobenprüfungen für die Computertomografie durch die ärztliche Stelle in Niedersachsen keine oder nur geringe Beanstandungen festgestellt wurden, hat sich der KVN-Vorstand zu diesem Schritt entschlossen", teilte die KVN mit.

Nach Paragraf elf der Qualitätsbeurteilungs-Richtlinie Radiologie stehe es der KVN frei, von der Regelung für die zufallsgesteuerte Stichprobenprüfung für die CT-Leistungen abzuweichen, sofern bei Stichprobenprüfungen ganz überwiegend keine oder nur geringe Beanstandungen festgestellt wurden, hieß es. Der Vorstand versteht den Verzicht als Kampfansage an die überbordende Bürokratie.

Zu wenig Honorar und zu viel Bürokratie, drohten in den Praxen "zu einem Wettbewerbsnachteil für die KVN im Werben um den ärztlichen Nachwuchs zu werden", erklärte KVN-Chef Mark Barjenbruch.

Das Thema der Entbürokratisierung sei eines der Hauptziele des KV-Vorstandes. "Derzeit werden alle Qualitätssicherungsmaßnahmen auf den Prüfstand gestellt und andere unter Umständen entbehrliche Formulare auf ihre Notwendigkeit geprüft", erklärte KV-Sprecher Detlef Haffke.

Es zeige sich allerdings, dass der Versuch, Normen zu vereinfachen, ein langwieriger Prozess sei, erklärte der zweite KV-Vorsitzende Dr. Jörg Berling. "Zunächst werden wir die Belastungen in Praxen identifizieren, um diese möglichst zu minimieren."

Mehr zum Thema

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter