Hessen

KV erinnert an Fristablauf zum TI-Anschluss

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Die KV Hessen erinnert aktuell ihre Mitglieder in einem „letzten Aufruf“ an den nahenden Fristablauf zur Bestellung der Anschlusskomponenten für die Telematikinfrastruktur. Zur Erinnerung: Die Frist zum Anschluss der Vertragsarztpraxen an die TI und damit zur Abwicklung des Versichertenstammdatenabgleichs war mehrmals verschoben worden. Zuletzt gewährte Gesundheitsminister Spahn noch einmal Zeit bis Ende Juni 2019.

Die Bestellung der TI-Komponenten muss jedoch bis Ende März erfolgt sein. Praxisinhaber, die dem nicht nachkommen, werden rückwirkend zum 1. Januar 2019 so lange mit einem Prozent Honorarabzug bestraft, bis sie am Online-Stammdatenabgleich teilnehmen. Die Installation der für den TI-Anschluss erforderlichen Komponenten wird von den Krankenkassen gefördert.

Jede Praxis erhält eine Erstausstattungspauschale in Höhe von 1982 Euro, die die Kosten für den Konnektor und ein Kartenterminal umfasst. Praxen, denen aufgrund ihrer Größe mehr als ein Kartenterminal zusteht, erhalten je zusätzlichem Kartenterminal weitere 435 Euro. Zudem gibt es eine Startpauschale in Höhe von 900 Euro.

Nach wie vor arbeite man daran, heißt es weiter, über das KV-SafeNet eine bürokratiearme Selbsterklärung zu ermöglichen, mit der der KV die fristgerechte Bestellung der TI-Komponenten angezeigt werden kann. Über die Umsetzung werde man „zeitnah informieren“. Laut KV häuften sich derzeit Meldungen, dass „der Hersteller eines Konnektors trotz fristgerechter Bestellung keine Lieferung bis Ende des zweiten Quartals zusagt“. Namen könne man nicht nennen.

Betroffene Ärzte sollten, falls ihnen Liefertermine erst für die Zeit nach Ende des 2. Quartals schriftlich zugesagt werden, der KV eine Kopie davon zusenden. Wenn ein Arzt auf diese Weise nachweisen könne, dass die Verzögerung des Anschlusses nicht durch ihn verschuldet ist, „lässt sich vielleicht Schadensbegrenzung betreiben“, heißt es.

Natürlich hätten die Ärzte das Recht, sich der Digitalisierung zu verweigern, schreibt die KV. Doch sei die Digitalisierung unausweichlich. Man stimme darin mit der Bundesregierung überein, sie lieber mitgestalten als erleiden zu wollen. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

© Roche Pharma AG

3. Internationale Webkonferenz

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

Kooperation | In Kooperation mit: Roche Pharma AG
Top-Meldungen

Durchblick behalten

Die neuen Nachweispflichten für Arbeitgeber

AOK-Studie

COVID-19 trifft sozial schwache Kinder eher hart

„Zeichen der Wertschätzung“

Reinhardt fordert Solidaritätsbonus für Praxisangestellte