Westfalen-Lippe

KV springt Psychotherapeuten bei

Die KV Westfalen-Lippe setzt sich für eine bessere Honorierung der Psychotherapeuten ein. In der Nachbar-KV Nordrhein hatte die Ärztegruppe für eine Steigerung der Vergütung demonstriert.

Veröffentlicht:

KÖLN. Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) fordert, dass sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung für eine Neukalkulation der Gebührenordnungspositionen für die Psychotherapie einsetzt.

Das Ziel: Auch die Psychotherapeuten sollen an der Gesamtentwicklung der Vergütungen im ärztlichen Bereich teilnehmen.

"Die von uns geforderte Neukalkulation soll die berechtigten Belange der psychotherapeutisch tätigen Kollegen unterstützen", sagte der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

Bei der Vertreterversammlung der KV Nordrhein hatten am Freitag mehr als 100 Psychotherapeuten für eine bessere Honorierung demonstriert. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?