Sachsen-Anhalt

KV und Kassen legen bei der Förderung noch einen obendrauf

Veröffentlicht:

MAGDEBURG. Die KV Sachsen-Anhalt und die Kassen stellen in den kommenden drei Jahren weitere 2,8 Millionen Euro für die Sicherstellung der Versorgung bereit. Der gemeinsame Landesausschuss hat dazu ein weiteres Finanzpaket geschnürt und die Zahl der Förderregionen den absehbaren Entwicklungen angepasst. So können angehende Haus- und Augenärzte zusätzlich zur allgemeinen Weiterbildungsförderung mit einem monatlichen Zuschuss von 1000 Euro rechnen, wenn sie sich verpflichten, nach Abschluss ihrer Weiterbildung vertragsärztlich in den vom Landesauschuss benannten Regionen tätig zu werden.

Darüber hinaus können versorgungsrelevante Anstellungen von Ärzten in den ausgewählten Bereichen mit einem Zuschuss von bis zu 10.000 Euro gefördert werden. Verhindern Ärzte Praxisausfälle durch erkrankte oder plötzlich verstorbene Kollegen, können sie ebenfalls mit finanzieller Unterstützung rechnen, wenn dies der Aufrechterhaltung der Versorgung dient. Möglich ist zudem die Übernahme von Umzugskosten. Unverändert bleibt die Garantie, Praxisgründungen und -übernahmen in den festgelegten Regionen mit einem Zuschuss von bis zu 60.000 Euro zu fördern.

Zu den Förderregionen gehören im hausärztlichen Bereich Bitterfeld-Wolfen, Burg, Dessau-Roßlau, Eisleben, Gardelegen, Halberstadt, Haldensleben, Halle-Umland, Jessen, Salzwedel, Sangerhausen, Staßfurt und Wernigerode. Bei Augenärzten sind dies die Städte Zerbst und Magdeburg, bei Hautärzten der Altmarkkreis Salzwedel und bei Kinder-und-Jugendpsychiatern die Region Magdeburg. (zie)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Chirurgen und Familie: Oft ein schwieriges Unterfangen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG