Valsartan-Skandal

Kasse weist auf Vorzüge einer fertigen TI hin

Im Zuge des Valsartan-Skandal weist die Siemens BKK darauf hin, welche Vorteile eine funktionierende Telematikinfrastruktur (TI) in solchen Fällen hätte.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Allein bei der Siemens Betriebskrankenkasse (SKB) mit ihren etwas über eine Million Versicherten seien rund 30.000 Patienten vom Valsartan-Skandal betroffen, teilt die SBK mit.

Im Falle, dass es eine fertige Telematikinfrastruktur und einen geregelten Zugriff darauf gegeben hätte, dann wäre es im Fall Valsartan anders gelaufen als heute, so die SBK weiter.

Die Krankenkassen hätten die vorliegenden Abrechnungsdaten der Apotheker nutzen dürfen oder hätten sogar Zugriff auf die ganz aktuellen Verordnungsdaten gehabt. Dann hätten die Kassen die Betroffenen aktiv aufklären und sagen können, was zu tun ist.

"Wir hätten ihnen sagen können, dass sie für ein neues Rezept noch einmal zum Arzt gehen müssen und was wir als Kasse für sie tun können. Wir hätten diese Informationen als Push-Nachricht in der App an unseren Versicherten schicken, per E-Mail oder telefonisch übermitteln können. Wir hätten ihnen damit die Unsicherheit nehmen können", so die SKB weiter.

Der Valsartan-Skandal sei ein Beispiel dafür, dass die Potenziale wegen der gegenseitigen Blockaden zum Aufbau der Telematikinfrastruktur nicht ausgeschöpft werden könnten.

Auch der aktuell in Abstimmung befindende Referentenentwurf, der die Regelungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ins Sozialgesetzbuch V übertragen soll, würde die Möglichkeiten eher einschränken als erweitern, kritisiert die SBK und fordert Fortschritte im Sinne der Versicherten, damit diese "das nächste Mal besser unterstützt werden" könnten. (ato)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Pandemie mit Folgen: Laut Forschern ist die Lebenserwartung in Teilen Deutschlands in den Corona-Jahren 2020 und 2021 stark zurückgegangen.

© Jochen Tack/picture alliance

Coronavirus

Lebenserwartung in Pandemiejahren teils deutlich gesunken