E-Card

Kassen geben Gelder für gematik wieder frei

Veröffentlicht:

BERLIN.Der Referentenentwurf fürs E-Health-Gesetz hat die Kassen überzeugt: Auf seiner Sitzung am Freitag gab der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbands die vorerst gesperrten Haushaltsmittel für die gematik wieder frei.

Der Entwurf zeige, dass die Forderung der Kassen, den Stillstand beim Projekt Gesundheitskarte (eGK) zu beenden, ernst genommen werde, hieß es. Positiv werten die Kassen vor allem die im Entwurf festgeschriebenen neuen Fristen und Sanktionen für alle Beteiligten bei geplanten Projekten der eGK.

Gleichzeitig machte der GKV-Spitzenverband noch einmal deutlich, dass er es nicht gerne sieht, wenn Bestandsnetze als Konkurrenz zur Telematikinfrastruktur weiterhin aufgebaut und finanziell gefördert werden. Er fordert hier klare gesetzliche Regelungen, die zumindest die indirekte Finanzierung dieser Parallelnetze über die Beitragszahler der gesetzlichen Krankenversicherung unterbinden.

Wörtlich heißt es in der Erklärung des Verwaltungsrates: "In der Konsequenz würde der Beitragszahler nämlich dreimal finanziell belastet: Bezahlt werden müssen die Telematikinfrastruktur der gematik, Parallelnetze und womöglich später die Zusammenführung der verschiedenen Plattformen. Das ist unverantwortlich."

Für den Spitzenverband ist "mit Ausgaben von nahezu 1 Milliarde Euro Beitragsgeldern" - ohne dass bislang ein spürbarer Mehrwert für Patienten und Versicherte erreicht worden sei - "die Schmerzgrenze" überschritten.

Weitere Projektinvestitionen aus Beitragsgeldern seien nur zu verantworten, wenn die Potenziale für das deutsche Gesundheitswesen "sowohl hinsichtlich der Qualität als auch der Wirtschaftlichkeit der gesundheitlichen Versorgung endlich nutzbar gemacht werden". (reh)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Hartmannbund wendet sich gegen TI-Sanktionen

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig