Kassen wollen nicht mehr zahlen

Neuer Zoff um E-Card

Kein Geld mehr für die E-Card! Mit diesem Vorstoß wollen die Kassen Druck auf die gematik ausüben - und auf die Ärzte. Doch sie haben die Rechnung ohne das Gesundheitsministerium gemacht.

Von Marco Hübner und Rebekka Höhl Veröffentlicht: 07.01.2015, 12:12 Uhr
Neuer Zoff um E-Card

Für die Praxen hat der neue Streit um die Finanzmittel der E-Card vorerst keine Auswirkung.

© Bernd Thissen / dpa

NEU-ISENBURG. Kaum gilt die elektronische Gesundheitskarte (eGK) innerhalb der GKV offiziell als einziger Versicherungsnachweis, entbrennt auch schon wieder ein Streit um die Finanzierung der Karte.

Denn der GKV-Spitzenverband hat - wie nun bekannt wurde - noch in der Dezembersitzung seines Verwaltungsrates die Haushaltsmittel für 2015 für die Karte gesperrt.

Wörtlich heiße es in dem Beschluss: "Der im Haushaltsplan vorgesehene Betrag zur Finanzierung der gematik wird in Höhe des Betrages von 1,09 Euro je Mitglied gesperrt", berichtet eine Sprecherin des Spitzenverbands. "Das sind in unserem Haushalt 57 Millionen Euro."

Blockade soll Druck ausüben - auch auf die Ärzte

Mit der Blockade will der GKV-Spitzenverband Druck auf die Mitgesellschafter der Betreibergesellschaft gematik - und damit auch auf die Ärzte - ausüben. Dabei sind die Vorwürfe Altbekannte: Die eGK habe bis dato trotz des bereits investierten Geldes weder einen messbaren Nutzen noch eine interoperable Telematikinfrastruktur.

Stattdessen würden Teile der Leistungserbringerorganisationen die Einführung insbesondere der Nutzen bringenden Online-Infrastruktur immer wieder blockieren. Zusätzlich werde versucht, ein kostenintensives Parallelnetz aufzubauen.

Seitens der Ärzteschaft stößt der Warnschuss der Kassen auf scharfe Kritik. Die KBV weißt die Vorwürfe im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" entschieden zurück. Die Ärzte würden nicht blockieren, sondern sich etwa rege an den Testläufen für die eGK beteiligen.

"Kritisch sehen wir allerdings, dass zum jetzigen Zeitpunkt Nutzen bringende Anwendungen für die Arztpraxis fehlen", betont KBV-Pressesprecher Dr. Roland Stahl. Momentan werde mit dem Patientenstammdatenabgleich lediglich Verwaltungsaufwand in die Praxen ausgelagert.

Der Betrieb der Gesundheitskarte, die seit Januar als einziger offizieller Versicherungsnachweis für GKV-Patienten gilt, ist durch den Eklat allerdings nicht gefährdet. Damit müssen die Praxen keine Unannehmlichkeiten füchten. "Der Sperrvermerk hat derzeit keine Konsequenzen auf die Arbeiten der gematik", teilt eine Sprecherin der Betreibergesellschaft mit.

Es würde ausreichend Geld zur Verfügung stehen, um die laufenden Arbeiten am Projekt "Telematikinfrastruktur und elektronische Gesundheitskarte" fortzusetzen.

Gemäß dem Zeitplan werde im Herbst 2015 mit der Erprobung des Online-Rollout (Stufe 1) begonnen. Dabei werden der Abgleich der Versichertenstammdaten und die qualifizierte elektronische Signatur der Ärzte getestet.

BMG verweist auf Rechtsverordnung

Im Bundesgesundheitsministerium (BMG) sieht man der Angelegenheit gelassen entgegen. Die Kassen hätten dem Haushalt 2015 der gematik im Dezember zugestimmt.

Daraus ergebe sich eine Rechtsverordnung, die gerade fertiggestellt wird und dafür sorge, dass die Gelder auch freigegeben werden, erklärt eine Sprecherin des Ministeriums gegenüber der "Ärzte Zeitung".

"Wir erwarten, dass sich der GKV-Spitzenverband rechtskonform verhält." Weitere Schritte seien vorerst nicht geplant, man werde zunächst das Inkrafttreten der Verordnung abwarten - und letzteres soll in Kürze geschehen.

Rund eine Milliarde Euro soll das Projekt Gesundheitskarte laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion die Kassen von 2008 bis Ende 2014 übrigens gekostet haben. Die IKK hat bereits eine Kostenuhr in ihre Internetseite integriert.

Lesen Sie dazu auch: Kommentar zur E-Card: Wer blockiert tatsächlich?

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

In Nordrhein 80 Prozent im Netz

Kommentar zu TI-Anschlüssen

Ärzte nicht mit Kabelsalat alleine lassen

Kommentare
Dr. Karlheinz Bayer

"Hoheit" ist Datenschutz


Verehrte Frau Reif,
die Rechtslage ist leider eine andere als die, die Sie wollen.
Natürlich steht es Ihnen persönlich frei, alle möglichen Daten von sich überall wo Sie wollen zu veröffentlichen.
Wir Ärzte sind verpflichtet, Ihnen Ihre persönlichen Unterlagen auszuhändigen zu diesem Zweck.
Damit, mit dieser Herausgabe an Sie, und nur an Sie, sind wir juristisch entlastet.
Etwas ganz anderes stellt eine pauschale Freigabe der Daten über einen Server dar, auf den nicht nur Sie und ich, sondern ihre Krankenkasse, die Polizei, die gematik, die forschende Pharmaindustrie und wer weiß, wer sonst noch Zugriff hat.
Die Hoheit über Ihre Daten haben Sie.
Wir Ärzte sind imGrunde nur Mitwisser.
Aber sicher haben Sie auch einen guten Freund oder eine gute Freuindig, mit der Sie intime Daten austauschen. So. Würden Sie es als korrekt empfinden, wenn diese Daten auf dem PC Ihres Freundes / Ihrer Freundin dann via einer eGK auslesbar wären?
Ich hoffe, ich kann damit Ihre Vorstellung von der Datenhoheit ins Wanken bringen. Meine Vorstellung von Datenhoheit jedenfalls heißt, ich werde allen Stellen jede Auskunft verweigern, mit einer Ausnahme, und das sind ganz allein Sie.

Unbekannterweise,
Ihr
Karlheinz Bayer

Dr. Rüdiger Storm

Witzig

Marina Reif, ich als Patient möchte die eGK nicht, wann begreifen sie das endlich? Sie persönlich können mit Ihren eigenen Daten machen was sie wollen.

Als Arzt möchte ich sie auch nicht, da zentrale sensible Daten immer Begehrlichkeiten wecken befugte und unbefugte.

Gerne dürfen Sie Ihre Arztberichte oder auch Sonstiges an der Hauswand aushängen oder ins Internet einstellen.

PS.
Merkwürdig wer hier so alles Posten kann......

Dr. Wolfgang P. Bayerl

ich bin auch ganz entschieden für Blockieren! Blockieren! Blockieren! Blockieren! Blockieren!

Wie kann man so sensible Daten wie Krankheit ZENTRAL SPEICHERN?
Den Bürgern wird Sand in die Augen gestreut über den mangelnden Datenschutz!
Natürlich will das jemand,
na und?
wir wollen das NICHT!
Nicht weil es zu teuer ist, bisher nur eine schlappe Milliarde,
nein,
es gibt tatsächlich noch wichtigeres als Geld.

Monika Geissler

Gespaltene Ärzteschaft

Nur schade, daß auf dem 117.Ärztetag der Antrag zur Ablehnung der eGK zwar knapp, aber dennoch verworfen wurde.

Dr. Karlheinz Bayer

Recht haben die Kassen!


Und meinen Segen auch.
Und den Segen der Deutschennärztetage, der sich in zahlreichen
Resolutionen ausdrückt auch.
Wer braucht diese eGK außer denen, die dsen Datenschutz mißbrauchen wollen?
Weg damit!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Antidepressiva vorsichtig absetzen

Entzug, Rezidiv, Rebound

Antidepressiva vorsichtig absetzen

Ultraschall kann manche Operation ersparen

Karpaltunnelsyndrom

Ultraschall kann manche Operation ersparen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden