"Kein Einstiegsgehalt mehr unter zehn Euro"

NEU-ISENBURG (reh). Seit heute laufen die Tarifverhandlungen zu den Gehältern der Medizinischen Fachangestellten. Ihr Berufsverband fordert ganz klar eine lineare Gehaltssteigerung.

Veröffentlicht:
Ein besseres Einstiegsgehalt von Medizinischen Fachangestellten fordert der Verband für medizinische Fachberufe.

Ein besseres Einstiegsgehalt von Medizinischen Fachangestellten fordert der Verband für medizinische Fachberufe.

© Klaus Rose

"Kein Einstiegsgehalt mehr unter zehn Euro pro Stunde", so formuliert Magret Urban, Ressortleiterin Tarifpolitik beim Verband für medizinische Fachberufe (VmF), das Ziel des Berufsverbands. Denn momentan lägen die Startgehälter bei 8,53 Euro pro Stunde. "Selbst die Putzkräfte in den Praxen werden besser bezahlt", sagt Urban zur "Ärzte Zeitung". Eine Prozentzahl für die Gehaltsforderung will sie aber nicht nennen, denn das klinge dann wieder nach einer viel zu hoch gegriffenen Forderung.

Aber natürlich sollen nicht nur die Gehälter in der Tätigkeitsgruppe I und fürs erste bis dritte Berufsjahr, sondern in einem linearen Verhältnis auch die Gehälter der übrigen Tätigkeitsgruppen angehoben werden. Wobei das Einstiegsgehalt derzeit für die Tätigkeitsgruppe I bei 1424 Euro/Monat liegt.

Dem VmF sei es wichtig, dass Medizinische Fachangestellte von ihrem Beruf leben könnten. Das sei derzeit nicht immer gegeben, wie erste Daten der Online-Gehaltsumfrage des VmF zeigen: Rund sechs Prozent der Teilzeit- wie Vollzeit-Beschäftigten müssten noch einen Minijob ausüben, um über die Runden zu kommen. Und immerhin ein gutes Drittel der Befragten seien Alleinverdiener.

Lesen Sie dazu auch: Steht für MFA bald eine Gehaltssteigerung vor der Tür?

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

MFA-Verband startet Wertschätzungsoffensive

MFA-Tag

Praktische Tipps: Welche Kommunikation bei schwierigen Patienten wirkt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium