Kommentar

Kein Grund zu Internet-Panik

Von Martin WortmannMartin Wortmann Veröffentlicht:

Nicht nur in der US-Regierung und bei der FDP sorgt das Internet derzeit für Entsetzen, auch bei der Bundeszahnärztekammer. Ihre Reaktion auf das Urteil des Bundesgerichtshofs zur Internetplattform "2te-zahnarztmeinung.de" klingt wie ein verzweifeltes letztes Aufbäumen gegen die Realität.

Vertrauen ist wichtig, das muss kein Zahnarztfunktionär den Patienten erzählen. Vertrauen, Freundlichkeit, Lage, Wartezeiten - es ist aber eine ganze Gemengelage, die letztendlich zur Arztwahl führt. Dort wo es um den eigenen Geldbeutel geht, fließt auch der Preis mit ein. Das war auch ohne Internet so. Zu Panik besteht kein Anlass.

Niemand wird eine Psychotherapie oder eine Schwangerschaftsberatung allein nach dem günstigsten Angebot wählen. Je größer aber bei einer Behandlung das Gewicht von Geräten und handwerklicher Routine ist, desto wichtiger wird auch der Preis. Ärzte, die dies als Angriff und Misstrauenserklärung werten, verpassen die Chance, sich mit fairen Angeboten zu positionieren.

Fair reicht, niemand muss der Billigste sein. Auch im Internet schauen die Verbraucher längst nicht mehr nur auf den Preis.

Lesen Sie dazu auch: Bundeszahnärztekammer: Patient wird auf Auktionsportalen zur Handelsware

Mehr zum Thema

Kommentar zum Datenschutz

BSG zur Gesundheitskarte: Wohltuender Pragmatismus

Datensicherheit

Erfolglose Klage gegen elektronische Gesundheitskarte

Werbung für Schwangerschaftsabbruch

Verurteilung von Hausärztin Hänel nach Paragraf 219a rechtskräftig

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Organspendeausweis: Mehr Bürger sollen sich Gedanken machen über die Möglichkeit der Organ- und Gewebespende.

Reformpläne geraten ins Stocken

Organspende: Großer Bedarf an Aufklärung, aber kaum Geld