Neuregelung

Kein Honorarausgleich für Heilmittelerbringer wegen verschobener Richtlinie

Weil die neue Heilmittelrichtlinie erst zum Jahreswechsel in Kraft tritt, verzögern sich bei Physiotherapeuten & Co. auch höhere Honorare. Eine Kompensation dafür gibt es nicht.

Veröffentlicht:

Berlin. Weil die Neuregelung der Heilmittelrichtlinie erst zum Jahresanfang 2021 startet, können Heilmittelerbringer erst im kommenden Jahr mit höheren Honoraren rechnen. Ein Ausgleich für die erst später erfolgenden Honoraranpassungen wird es aber nicht geben. Das hat BMG-Staatssekretär Thomas Gebhart auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Achim Kessler erklärt.

Anfang September hat der Gemeinsame Bundesausschuss die Verschiebung beschlossen und gab damit einem Antrag der KBV statt. Die hatte darauf verwiesen, dass bisher nur wenige Anbieter das Zertifzierungsverfahren für die angepasste Praxisverwaltungssoftware durchlaufen hätten.

Daher stünden die nötigen Software-Updates vermutlich Anfang Oktober noch nicht flächendeckend zur Verfügung. Als Folge verschieben sich mit der Richtlinie auch die bundesweiten Verträge zur Heilmittelversorgung. Entsprechend ergeben sich ebenfalls Verzögerungen bei den Preisverhandlungen.

Kessler kritisierte – wie zuvor seine Grünen-Kollegin Maria Klein-Schmeink –, zu spät eingereichte Zertifizierungsanträge privatwirtschaftlicher Arztsoftwareanbieter dürften nicht dazu führen, dass Heilmittelerbringern finanzielle Nachteile entstehen. Der Linken-Politiker forderte „unbürokratische Übergangsregelungen“, was die Bundesregierung aber ablehnt.

Als einziges formales Zugeständnis stellte der BMG-Staatssekretär in Aussicht, dass die Vertragsparteien die Schiedsstelle schon vor dem 1. Januar 2021 anrufen können, um im Falle gescheiterter Verhandlungen eine rasche Festsetzung der Preise zu erreichen. (fst)

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“