GBA-Beschluss

Neue Heilmittel-Richtlinie startet später

Weil zertifizierte Software für Heilmittelverordnungen nicht flächendeckend zur Verfügung steht, verschiebt der GBA den Start der neuen Heilmittel-Richtlinie um ein Quartal.

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:
Bisher oft ein bürokratischer Akt: die Heilmittelverordnung. Die neue Richtlinie verspricht Linderung – und wird nun um ein Quartal verschoben.

Bisher oft ein bürokratischer Akt: die Heilmittelverordnung. Die neue Richtlinie verspricht Linderung – und wird nun um ein Quartal verschoben.

© Dan Race / Fotolia

Berlin. Die überarbeitete Heilmittel-Richtlinie soll erst zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Donnerstag beschlossen. Als Starttermin war bisher der 1. Oktober geplant.

Damit gab der Ausschuss einem Antrag der KBV statt. Diese hatte darauf verwiesen, dass bisher nur wenige Anbieter das Zertifzierungsverfahren für die angepasste Praxisverwaltungssoftware durchlaufen hätten.

Als Folge fürchtete die KBV, Anfang Oktober könnten Software-Updates noch nicht flächendeckend zur Verfügung stehen. Eine veraltete Praxissoftware könnte jedoch fehlerhafte Heilmittelverordnungen nach sich ziehen. Auch die Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte werde um ein Quartal verschoben, teilte der GBA mit.

Vorlaufzeit über den Übergang betrug über ein Jahr

Eigentlich sollte die mehr als einjährige Vorlaufzeit für die im September 2019 beschlossene Reform der Heilmittelversorgung einen reibungslosen Übergang von der alten zur neuen Richtlinie gewährleisten. Denn ab dem Inkrafttreten dürfen Vertragsärzte für die Verordnung von Heilmitteln nur von der KBV zertifizierte Programme verwenden. Doch für rund ein Viertel der Softwareprodukte, die für eine Zertifizierung angekündigt waren, hätten die Hersteller noch keine Unterlagen eingereicht, heißt es in der Mitteilung des GBA.

Mit der neuen Richtlinie verbinden sich Hoffnungen der Vertragsärzte auf einen Abbau von Bürokratie. So soll – nunmehr ab Anfang 2021 – die Unterscheidung zwischen Verordnungen innerhalb oder außerhalb des Regelfalls entfallen und damit auch der Wegfall des Genehmigungsverfahrens bei Verordnungen außerhalb des Regelfalls.

Neu ist auch die Einführung einer orientierenden Behandlungsmenge: Die im Heilmittelkatalog angegebene Höchstmenge an Behandlungseinheiten gilt dann nur noch als Orientierung. Sofern medizinisch geboten, können weitere Einheiten verordnet werden, ohne dass eine Vorab-Genehmigung der Kasse erforderlich ist.

Verträge zur Heilmittelversorgung verschieben sich

Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, verwies auf die Folgen der Verschiebung. Diese dürften „nicht den Heilmittelerbringern aufgeladen werden“. Als prekär bezeichnete es Klein-Schmeink, dass sich mit der Richtlinie auch die bundesweiten Verträge zur Heilmittelversorgung verschieben würden. Als Folge verzögerten sich damit auch die Preisverhandlungen.

Heilmittelerbringer seien aufgrund der Corona-Pandemie ohnehin schon in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage. Die Grünen-Politikerin forderte die Bundesregierung daher auf, eine Übergangslösung zu schaffen, um das Inkrafttreten der bundesweiten Rahmenverträge zu beschleunigen.

Ein entsprechender Passus könnte beispielsweise an das geplante Versorgungsverbesserungsgesetz angedockt werden. Am Dienstag sind die Verbände im Bundesgesundheitsministerium zum Referentenentwurf angehört worden.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit