Bayern

Keine Abschläge für Notärzte

Der lange schwelende Konflikt um die Vergütung des Notarztdienstes scheint beigelegt.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Nach einem Spitzengespräch Ende Mai ist offenbar der Weg geebnet, um die Probleme mit Blick auf die Vergütung des Notarztdienstes zu lösen.

Das berichtete der Vorstandschef der KVB, Dr. Wolfgang Krombholz, bei der Vertreterversammlung.

Am Gespräch haben Innen- und Gesundheitsministerium, AOK Bayern und die KV Bayerns (KVB) teilgenommen.

"Wir haben einen Weg gefunden, die anerkannten Vergütungsanforderungen der Notärzte ohne Abschläge auszubezahlen", sagte Krombholz.

Die Einigung sieht unter anderem vor, dass das bisher bei der KVB praktizierte Berechtigungsverfahren für die Teilnahme am Notarztdienst nochmals bis zum 31. März 2014 verlängert wird.

Genügend finanzielle Mittel

Darüber hinaus werde sich die Bayerische Staatsregierung für Rechtsänderungen einsetzen, die auch in Zukunft ein möglichst unbürokratisches Teilnahmeverfahren ermöglichen, berichtete Krombholz.

Auch für dieses Jahr sollen nach derzeitigem Stand genügend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, um die anerkannten Vergütungsanforderungen der Notärzte ohne Abschläge bezahlen zu können.

Für 2014 werde eine neue gemeinsame Vergütungsvereinbarung zwischen den Kostenträgern und der KVB angestrebt, erklärte Krombholz. (sto)

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher