Sachpauschale

Keine weitere Absenkung bei Dialysekosten

Deutschlands Nephrologen können aufatmen: Die Sachpauschale für Dialysen wird nicht weiter abgesenkt. Womöglich hat den Nierenärzten ein eigens erstelltes Gutachten geholfen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Sachkostenpauschalen, die Nephrologen für Dialysen und ähnliche Verfahren erhalten, werden nicht weiter abgesenkt. Darauf haben sich Krankenkassen und die KBV geeinigt, wie ein KBV-Sprecher am Montag in Berlin auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mitteilte.

Ursprünglich war für Anfang 2015 eine weitere Absenkung der Pauschalen im EBM-Kapitel 40.14 geplant, nachdem sie zum Sommer 2013 für die Erwachsenendialyse bereits deutlich reduziert wurden.

Nephrologen erhalten seither einen gestaffelten Betrag, der für diese Patienten maximal 485,80 Euro pro Woche beträgt. Zuvor wurde jede Behandlungswoche mit 520 Euro bei erwachsenen Patienten an der Hämodialyse vergütet. Zeitgleich zur Absenkung wurden 2013 allerdings die Pauschalen für Kinderdialysen erhöht.

Die Nephrologen liefern seinerzeit Sturm gegen die Absenkung, die den Kassen Einsparungen von rund 100 Millionen Euro pro Jahr bringen sollten. Sie bezeichneten den Schritt unter anderem als "Akt der Willkür". In die Kritik geriet auch die KBV, die nach Ansicht der Nephrologen deren Fachverbände und Gesellschaft nicht hinreichend in die Beratungen mit einbezogen hat.

Ein Gutachten des Kieler Instituts für Mikrodaten-Analyse (IfMDA) im Auftrag des Verbands Deutsche Nierenärzte (DN) kam in diesem Frühjahr allerdings zu dem Ergebnis, dass Dialysepraxen deutlich höhere Kosten haben als bislang angenommen.

So gab das Statistische Bundesamt die durchschnittlichen Praxiskosten vor einigen Jahren mit 740.000 Euro an. Laut dem neuen Gutachten liegen die Kosten jedoch bei rund einer Million Euro pro Praxis. Nach der Vorstellung des Gutachtens im März gab die KBV zu Protokoll, nunmehr keiner weiteren Absenkung zustimmen zu wollen. (nös)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?