Klinik-Management

Klinik-Direktoren sehen sich von den Ländern verlassen

HAMBURG (di). Die Krankenhausdirektoren im Norden warnen vor den Folgen der sinkenden Investitionskostenförderung durch die Länder. Besonders die Kliniken in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern befürchten, dass ihre Wettbewerbsfähigkeit abnimmt.

Veröffentlicht:

Dies trifft die Häuser an den Küsten besonders hart, weil sie schon beim Landesbasisfallwert im Bundesvergleich am schlechtesten abschneiden. Laut Gesetz sind die Länder verpflichtet, die Investitionskosten zu tragen.

In der Realität kommen besonders die Flächenländer im Norden dieser Verpflichtung schon seit Jahren nur eingeschränkt nach.

Schleswig-Holstein stehen in diesem Jahr rund 40 Millionen Euro für Investitionen in den Krankenhäusern zur Verfügung. Eine Vollfinanzierung einzelner Maßnahmen gibt es nach Auskunft der Klinikdirektoren zwischen Nord- und Ostsee schon seit Jahren praktisch nicht mehr.

Rund 40 Millionen Euro für Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern

Ähnlich dramatisch ist die Situation in Mecklenburg-Vorpommern. Für deutlich weniger Krankenhäuser stehen dort zwar ebenfalls rund 40 Millionen Euro zur Verfügung.

Aber das Land leistet erheblich weniger: mit den Kommunen und den Kassen (über einen Aufschlag Ost) gibt es dort noch zwei weitere Kostenträger - das Land Mecklenburg-Vorpommern trägt allein nur rund 13 Millionen Euro.

Verglichen mit diesen Zahlen sind die Kliniken in der Hansestadt in einer komfortablen Situation. Dort stehen 117 Millionen Euro zur Verfügung.

Doch selbst diese Summe reicht nach Darstellung des Verbandes der Krankenhausdirektoren (VKD) nicht für eine Vollfinanzierung der erforderlichen Investitionen aus.

Als Folge müssen die betroffenen Standorte beispielsweise mit weniger effizienten Arbeitsabläufen und höheren Energiekosten als die Konkurrenz auskommen.

Hans-Martin Kuhlmann, Landesvorsitzender des VKD-Nord (Schleswig-Holstein und Hamburg), sieht die frei-gemeinnützigen Träger in dieser Situation besonders betroffen. Private und öffentliche Träger erhalten auf dem freien Kapitalmarkt leichter Kredite, um die Investitionen zu finanzieren.

Mehr zum Thema

Klimaschutz

Warnung vor „Mülltsunami“ in Krankenhäusern

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

Adipositas ist inzwischen als chronische Krankheit anerkannt, aber die Therapie ist in der Regel (noch) keine GKV-Leistung.

© motortion / stock.adobe.com

Herbsttagung von DDG und DAG

Diabetes und Adipositas: „Licht am Ende des Tunnels“

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!