Orientierungswert

Kliniken im Clinch mit Kassen

WIESBADEN (dpa). Der neue Richtwert für die finanziellen Zuwendungen der Kassen an die Krankenhäuser sorgt bei den Verhandlungsparteien für Streit.

Veröffentlicht:

Die Kliniken mussten für Personal und Sachausstattung von Juli 2011 bis Ende Juni 2012 im Schnitt zwei Prozent mehr ausgeben als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

Der sogenannte Orientierungswert wurde zum ersten Mal veröffentlicht. Er soll künftig als Steuerungsgrundlage für die Gesundheitsausgaben in Krankenhäusern dienen. Die Personalkosten legten demnach im betreffenden Zeitraum um 1,9 Prozent zu, die Sachkosten etwas stärker um 2,2 Prozent.

Zwei Prozent decken nicht einmal die Inflationsrate

Kritik kam von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG). Der ermittelte Orientierungswert sei mit zwei Prozent weit weg von der tatsächlichen Kostenbelastung, die Krankenhäuser aktuell und im kommenden Jahr hätten. "Die Krankenhäuser brauchen Preiserhöhungsspielräume, die die Kostenbelastung in 2013 realistisch widerspiegeln", sagte DKG-Präsident Alfred Dänzer.

Zwei Prozent deckten nicht einmal die Inflationsrate ab. "Ohne Hilfe des Gesetzgebers droht den Krankenhäusern in 2013 eine Finanzierungskatastrophe", sagte Dänzer.

GKV: Schreckensbild fern der Realität

Der GKV-Spitzenverband wies die Kritik zurück. "Die Krankenhausgesellschaft malt ein Schreckensbild an die Wand, welches fern der Realität ist", sagte Sprecher Florian Lanz. Der Orientierungswert zeige, dass die tatsächlichen Kostensteigerungen der Kliniken viel geringer seien als behauptet.

Bislang war die Ausgabensteigerung für Klinikleistungen durch die Einnahmenentwicklung der GKV gedeckelt. Der Orientierungswert soll nach dem Willen der Bundesregierung die tatsächliche Kostenentwicklung der Kliniken genauer abbilden. Er wird aus bereits vorhandenen statistischen Daten wie der Verdiensterhebung, der Preisentwicklung und dem Kostennachweis der Krankenhäuser errechnet.

Mehr zum Thema

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“