Klinik-Management

Kliniken im Norden schneiden im Gesamtbild gut ab

KIEL (di). 80 Prozent der in Schleswig-Holsteins Kliniken befragten Patienten vergeben in der Gesamtbewertung die Noten "sehr gut" und "gut". 98,4 Prozent von ihnen würden die bewertete Klinik erneut aufsuchen.

Veröffentlicht:

Diese Ergebnisse nennt die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) nach Auswertung einer Umfrage in den Häusern. Die KGSH führt die guten Bewertungen unter anderem auf die Bemühungen des Personals um eine gute Versorgung zurück.

Die Organisation verweist aber auch auf Kommentare in den Freitextangaben der Patienten. Dort finden sich nach ihren Angaben konkrete Forderungen, den Personalabbau und die zunehmende Arbeitsbelastung umgehend zu stoppen. Zugleich werde von den Patienten der unermüdliche Einsatz des Personals gewürdigt.

Die KGSH bietet ihren Mitgliedskliniken alle zwei Jahre die freiwillige Teilnahme an der einheitlichen Patientenbefragung an. An der aktuellen Umfrage haben sich zwischen Oktober und Dezember 2010 zehn Kliniken beteiligt.

Es wurden insgesamt 3863 Fragebogen in den Fachbereichen Chirurgie, Innere Medizin, Gynäkologie, Orthopädie, Urologie und Neurologie ausgewertet. Seit der ersten Befragung 1997 haben sich so insgesamt 33 Kliniken dem Urteil der Patienten gestellt. Die Ergebnisse liefern den Häusern Hinweise zur Verbesserung, so die KGSH.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten