Klinik-Management

Kliniken können online Arbeitsschutz prüfen

HAMBURG (reh). Seit 1. November können nun auch Akut- und Rehakliniken über das Web-Portal www.gesund-pflegen-online.de den Stand ihres Arbeitsschutzniveaus prüfen.

Veröffentlicht:

Wie der Betreiber und Entwickler, das Arbeitsprogramm Pflege der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA), meldet, erhalten die Kliniken, nachdem sie den Selbstbewertungsbogen ausgefüllt haben, eine Standortbestimmung im Branchenvergleich und konkrete Verbesserungsvorschläge.

Dabei stehe für die Kliniken eine eigene Online-Bewertung bereit. Denn das Portal bietet bereits seit seinem Start im Oktober 2010 eine Selbtsbewertung für Einrichtungen der ambulanten und stationären Pflege.

Mehr als 1600 Unternehmen haben teilgenommen

Um an der Online-Selbstbewertung teilzunehmen, würden die Pflegedienstleitungen und -direktionen aller Kliniken ab dem 7. November ihre individuellen Zugangsdaten erhalten, so die GDA.

Themenschwerpunkte der Selbstbewertung seien Muskel-Skelett-Erkrankungen, psychische Belastungen und systematische Arbeitsschutzorganisation.

Seit Inbetriebnahme des Portals haben laut GDA mehr als 1600 Betriebe der ambulanten und stationären Pflege an der Selbstbewertung teilgenommen.

Mehr zum Thema

Neuer Krankenhausplan

1370 zusätzliche Betten für Berlins Kliniken

Versorgung neu gestalten

AOK und Kliniken kämpfen gemeinsam gegen Lagerdenken

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt