Klinik-Management

Klinikum Nordfriesland soll einen Standort aufgeben

Veröffentlicht:

HUSUM. Das Klinikum Nordfriesland soll sich von einem seiner drei Festlandstandorte trennen. Dies empfiehlt ein vom Kreis beauftragtes Gutachten, das am Montag den Einwohnern vorgestellt wird. Mit dem Verzicht auf die Klinik in Tönning würde der Kreis rund 800.000 Euro im Jahr einsparen, ohne die Versorgung nennenswert zu beeinträchtigen. An den Standorten in Husum und Niebüll sind Veränderungen geplant. Für Niebüll will der Kreis einen Sicherstellungszuschlag aushandeln, weil das Haus nicht wirtschaftlich zu betreiben ist. Ein entsprechender Antrag liegt bereits seit zwei Jahren vor. Eine weitere Variante wäre der Verzicht auf der drei Standorte zugunsten eines neuen Zentralkrankenhauses in Bredstedt, das für alle Einwohner des Kreises gut erreichbar wäre. (di)

Mehr zum Thema

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?