Betriebsmedizin

Kohlekonzern lässt Blut von Bergleuten auf PCB testen

Veröffentlicht: 09.01.2018, 15:23 Uhr

ESSEN. Der Kohlekonzern RAG will das Blut von 200 Bergleuten auf PCB untersuchen lassen. Damit soll geklärt werden, ob Bergleute in höherem Maße mit PCB belastet sind als die Allgemeinbevölkerung, wie die RAG am Dienstag in ihrer Mitarbeiterzeitschrift berichtete. Polychlorierte Biphenyle (PCB) sind giftig und stehen im Verdacht, Krebs zu erregen. Anlass zur Besorgnis wegen aufgetretener Erkrankungen gebe es bislang nicht, heißt es in dem Bericht. Im Bergbau waren PCB-haltige Hydrauliköle bis Mitte der 1980er Jahre zur Verbesserung des Brandschutzes unter Tage eingesetzt worden. Deshalb sollen Bergleute der Jahrgänge 1947 bis 1968 untersucht werden, die als Elektro- oder Maschinenhauer gearbeitet hatten. Sie wurden mittels einer Zufallsstichprobe von der Knappschaft-Bahn-See ausgewählt. Die Untersuchung übernimmt das Institut für Arbeits-, Sozials- und Umweltmedizin der Uniklinik Aachen. (dpa)

Mehr zum Thema

„Second Victims“

Ärzte holen sich bei Corona-Trauma oft zu spät Hilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden